Patients in the Canadian drugstore "^[$ Canadian drugs has affordable prices. Last news online pharmacy @&| brand cialis when offering pharmacist tips. More than 30,000 medicines and health products, 100% of the goods are certified. Buy in the online drugs /&(| brand cialis online National pharmaceutical service.
Start Kartsport Ergebnisse - Rennberichte

Ergebnisse unserer Jugendkart Fahrer 2015

History: >>2011  >>2012  >>2013  >>2014       >>Hall of Fame Allgäuer Jugendkart Meisterschaft

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Platzierung unserer Fahrer bei den gefahrenen Rennen. Die Anzahl der gewerteten Fahrer steht in der jeweiligen Zeile der Klasse.


Lin- dau Park RC Günz- burg RR Reu- tti MSC Lai- chin- gen MSC Al Corsa MAC Kö- nigs- brunn MSC Scu- deria KE 1 MSC Ober- günz- burg Scu- deria Lech- feld
MSG Sont- hofen
ASC Bo- bin- gen Lin- dau- er AC MSC Markt- ober- dorf
Klasse 1 16 18 17 14 27 25 26 24 35 34 24 25 36
Glauch, Tobias 14 11 17 - 8 12 8 13 22 17 - 12 18
Hasanowitsch, Artur 4 5 3 4 2 1 2 5 2 4 5 2 5
Heiligensetzer, Pius 5 3 14 - - 3 6 9 3 14 11 11 7
Heiligensetzer, Kati 13 9 6 - - 10 12 12 8 19 10 9 13
Mustafoski, Emin 9 1 - 9 5 8 9 8 - 23 1 4 6
Sakko, Nikita - 16 - 13 22 - 19 24 11 18 - 13 17
Schieß, Gianluca 2 4 5 2 18 2 1 2 10 6 2 1 4
Smouni, Jonas 6 7 - 6 7 5 5 6 4 5 3 6 8
Winter, Alexander 7 - - 10 6 6 7 7 9 22 7 14 9
Wittmann, Sarah - 13 15 - 14 - 15 - - 19 - - 36
Klasse 2 29 22 25 17 34 26 28 25 45 35 26 27 42
Dürbün, Deniz 16 8 12 - 19 15 23 17 - 17 - 14 -
Sparrer, Luca 2 5 13 - 20 4 2 6 10 7 5 27 4
Uhlemayr, Robin 6 9 4 1 4 2 1 1 1 1 2 1 2
Wittmann, Noa - 19 21 - 30 - 25 21 36 28 - 26 31
Klasse 3 24 25 25 - 34 29 29 27 36 33 24 22 40
Behme, Nicolas - 24 24 - 23 - 19 22 - 27 - 19 36
Bergner, Alec 3 15 10 - 5 3 2 4 1 3 - 1 1
Heiligensetzer, Lina 17 20 15 - - - 10 20 31 - 16 16 -
Fleschutz, Patrick 13 5 2 - 8 - 13 3 2 4 5 4 32
Neumann, Luca 2 1 1 - 1 15 1 1 - 2 - 2 -
Klasse 4 22 - 19 - 25 18 18 20 25 19 19 -
Neumann, Nico 1 - 10 - 15 1 1 1 1 2 - 1 -



















































-
MSG Blai- chach MSC Kauf- beu- ren
MSG Im- men- stadt MC Pei- ßen- berg
RT Kö- nigs- brunn
MSG Ober- stau- fen
MSC Siel- mingen
MSC  Al- dingen MSC Stuttg. Stamm- heim MSC Scu- deria KE 2
MSG Ober- stau- fen 2
AMC Mem- min- gen
Klasse 1 22 19 29 30 24 24 14 16 17 23 24 25
Glauch, Tobias 8 - 16 - 5 9 - - - 7 9 -
Hasanowitsch, Artur 3 - 9 4 1 4 - 4 5 2 2 -
Heiligensetzer, Pius 15 10 - - 15 - - - 6 13 4
Heiligensetzer, Kati 13 - 11 - - 7 - - - 13 10 7
Mustafoski, Emin 4 14 5 - - - - - 11 - -
Sakko, Nikita 10 - 13 - 6 10 - - - 9 15 8
Schieß, Gianluca 2 - 5 2 - 1 - - - 4 4 1
Smouni, Jonas - 2 1 1 2 2 6 - - 3 7 6
Winter, Alexander 5 - 8 3 10 3 7 - - 10 3 -
Wittmann, Sarah 18 - 22 - - 18 - - - 14 19 11
Klasse 2 27 - 30 23 - 25 18 17 - 23 25 28
Dürbün, Deniz 15 - 20 - - 18 - - - - - 24
Sparrer, Luca 9 - 5 - - 4 - - - 4 2 1
Uhlemayr, Robin 1 - 3 1 - 1 1 3 2 1 4 7
Wittmann, Noa 22 - 21 - - 21 - - - 19 17 20
Klasse 3 21 21 31 - - 21 - - - 19 24 19
Behme, Nicolas 18 - 24 - - 15 - - 10 11 -
Bergner, Alec 1 - 2 - - 1 - 2 1 -
Heiligensetzer, Lina 12 - 25 - - 19 - - - 5 8 12
Fleschutz, Patrick 3 6 11 - - 3 - - - 1 7 11
Neumann, Luca 8 - 1 - - 2 - - - 8 4 -
Klasse 4 19 - 20 - - 18 - - - 19 - -
Neumann, Nico 1 - 1 - - 1 - - - 7 4 -






















































Allg. Mei- ster- schaft Allg. Mei- ster- schaft Ges. SAP Pokal Bayer. Mei- ster- schaft Be- zirks- mei- ster- schaft AvD Mei- ster- schaft Deut- sche Mei- ster- schaft
Klasse 1 25 105 - 33 - - 22
Glauch, Tobias 38 - -
Hasanowitsch, Artur 3 6 2 5
Heiligensetzer, Pius 41 - -
Heiligensetzer, Kati 43 - -
Mustafoski, Emin 54 - -
Sakko, Nikita 65 - -
Schieß, Gianluca 2 5 8 -
Smouni, Jonas 5 16 6 -
Winter, Alexander 7 32 - -
Wittmann, Sarah 21 88 - -
Klasse 2 27 - - 35 - - -
Dürbün, Deniz 17 68 - -
Sparrer, Luca 5 19 17 -
Uhlemayr, Robin 1 2 7 -
Wittmann, Noa 22 91 - -
Klasse 3 23 - - 35 - - 35
Behme, Nicolas 19 86 - -
Bergner, Alec 2 3 15 -
Heiligensetzer, Lina 16 72 - -
Fleschutz, Patrick 3 11 10 -
Neumann, Luca 1 1 2 18
Klasse 4 18 - - 35 - - -
Neumann, Nico 2 9 22 -























































Rennberichte



Deutsche Meisterschaft MSG Sonthofen 17./18.10.2015

Wie schon letztes Jahr durften auch dieses Jahr wieder 2 Fahrer von uns beim Endlauf zur Deutschen Kartmeisterschaft teilnehmen, welcher dieses Mal sogar in unserem Kreis stattfand. Die von der MSG Sonthofen durchgeführte Veranstaltung hätte nur besseres Wetter verdient gehabt, alles andere war vom Anfang bis zum Ende sehr vorbildlich. Gerade in Details, wie der Verteilung von Nervennahrung und Obst am an Spannung nicht zu überbietenden Sonntag, war die Hingabe des Veranstalters spürbar. Obendrein gab es tolle Erinnerungsgeschenke und gerahmte, großformatige Urkunden für alle Fahrer. Klasse Leistung und großes Lob für die MSG - hoffentlich nehmen sich die zukünftigen Ausrichter ein Beispiel an euch!

In Klasse 1 (22 Starter) griff Artur Hasanowitsch mit der Startnummer 8 am Samstag schon früh ins Geschehen ein - was aber aufgrund der gleichbleibend feuchten Bedingungen in dieser Klasse kein großer Nachteil war. Nach zwei nahezu perfekt und sicher gefahrenen Wertungsläufen lag er zur Rennhälfte auf dem sehr aussichtsreichen 4. Platz. Am Sonntag regnete es dann etwas stärker, aber auch diese Widrigkeiten brachten Artur nicht aus der Ruhe. Wie schon am Tag zuvor legte er wieder zwei sehr saubere Läufe hin und blieb somit in allen 4 Wertungsläufen fehlerfrei. Am Ende krönte er mit einem hervoragenden fünften Platz seine tolle Saison - herzlichen Glückwunsch!

In Klasse 3 (35 Starter waren zuletzt am Sonntag am Start) lief es für Luca Neumann nicht ganz so gut, ihm fehlte bereits im ersten Wertungslauf, als er etwas zu eng in die Brezel einfuhr und dabei einen Kegel parallel zur Markierung um einen Zentimeter aus dieser herausschob, das notwendige Glück. Mit der zweitbesten fehlerfreien Laufzeit dieser Klasse in Lauf 2 zeigte er sein Können und lag damit nach dem ersten Tag auf Rang 18. Nach den zwei Pylonen im dritten Lauf waren dann aber alle Hoffnungen auf eine TopTen-Platzierung dahin. Luca erreichte am Ende trotz alledem einen sehr respektablen 18. Platz, auch für ihn ein Highlight seiner bisherigen Laufbahn!

Gratulation von dieser Stelle auch an die zwei Klasse 2 - Fahrer vom MSC Al Corsa. Moritz Groll mit seinem 19. Platz und insbesondere Max Baumhauer mit seinem vierten Platz in seinem ersten Jahr sorgten in dieser Klasse für großes Aufsehen. Eine klasse Leistung, was insbesondere auch aufzeigt, wie stark die Allgäuer Jugendkartmeisterschaft ist.


Rennen AMC Memmingen 18.10.2015

Die in diesem Jahr wieder neu gegründete Jugendkart-Gruppe des AMC Memmingen führte den letzten Lauf zum Schwabenpokal 2015 durch. Während der Veranstalter nicht für das widrige Wetter verantwortlich gemacht werden kann, zeigten andere Dinge aber, daß es noch Nachholbedarf gibt: die Startverzögerung in der Klasse 1, als die ersten Kinder minutenlang im Kart sitzend auf ihren Start warten mußten; Siegerpokale, die anderswo gerade mal als Ehrenpreise vergeben werden und eine Siegerehrung, bei der nur die Preisträger aufgerufen werden - nein, das war noch nicht ganz das Optimale. Hoffen wir das Beste fürs nächste Jahr...

In Klasse 1 (25 Starter) erreichte Sarah Wittmann trotz vier Kegel im ersten Lauf als Elfte ihr bestes Ergebnis bislang. Ebenfalls mit die besten Ergebnisse dieser Saison holten sich Nikita Sakko mit seinem achten Platz und Kati Heiligensetzer mit ihrem siebten Platz. Pechvogel des Tages war Jonas Smouni. Drei Kegel im Halteraum des zweiten Wertungslaufes standen seinem dritten Saisonsieg im Weg. Er wurde Sechster. Platz vier holte sich Pius Heiligensetzer mit zwei guten, fehlerfreien Fahrten. Stark unterwegs war Gianluca Schieß, der bei seinem vierten Saisonsieg so schnell unterwegs war, daß er sogar die Klasse 2 deutlich gewonnen hätte.

In Klasse 2 (28 Starter) benötigte Deniz Dürbün im ersten Wertungslauf fremde Hilfe und kam auf Rang 24 ins Ziel. Pech im ersten Wertungslauf hatte Noa Wittmann, als es ihn mitten in der Gasse auf der rutschigen Bahn drehte. Mit einem tollen zweiten Lauf kam er auf Platz 20. Sehr schnell, am Ende etwas zu schnell, als er sich vor einer Gasse verbremst hat, war Robin Uhlemayr. Mit diesen 3 Kegeln kam er auf Platz 7. Und daß es sich manchmal auszahlt, wenn man nicht ganz ans Limit geht - diese Erfahrung durfte Luca Sparrer machen. Er nutzte erfolgreich die letzte Chance in diesem Jahr auf einen Sieg.

In Klasse 3 (19 Starter) fielen bei Lina Heiligensetzer leider drei Kegel im ersten Lauf, war dann im schneller gefahrenen zweiten Lauf fehlerfrei und kam auf Platz 12. Direkt vor ihr kam Patrick Fleschutz ins Ziel, der im ersten Wertungslauf im Kreisel etwas zu weit nach außen kam und sich damit ebenfalls drei Kegel einhandelte.


Rennen MSG Oberstaufen 27.09.2015

Zum letzten Rennen der Allgäuer Meisterschaft 2015 machte sich ein überraschend großes Starterfeld auf nach Thalkirchdorf zur MSG Oberstaufen. Der vorbildlich ausgepfeilten Anfahrt zum Veranstaltungsgelände folgte ein spannendes Rennen, bei dem es um die letzten Entscheidungen der diesjährigen Saison ging. Der vom Schiedsgericht gestellte Parcour war anspruchsvoll, wobei die Anzahl der Kegelfehler nicht von der grundsätzlichen Schwierigkeit der Aufgaben kam, sondern von der Anfälligkeit bei (zu) hohem Fahrtempo. Am Ende gab es dann für den Scuderia-Nachwuchs einen tollen Rekord zu feiern: erstmalig (zumindest seit 2003) wird das komplette Siegerpodest der Gesamtwertung der Allgäurunde von einem einzigen Verein gestellt - WAHNSINN!!!

In Klasse 1 (24 Starter) fuhr Sarah Wittmann heute sehr beherzt, hatte aber leider etwas Pech mit ihren Pylonenfehlern. Sie kam als 19. ins Ziel. Auf Platz 15 kam Nikita Sakko. In dem zeitlich sehr eng beieinander liegenden Mittelfeld kostete ihn jeder seiner 2 Kegel leider einige Platzierungen. Auf Platz 13 kam Pius Heiligensetzer ins Ziel, auch er hatte 2 Pylonen im "Gepäck". Um einiges flotter als Pius war dessen Schwester Kati unterwegs, die trotz 3 Kegelfehler aus dem ersten Wertungslauf noch auf den 10. Platz kam. Auf Platz 9, und das ganze 0,01 Sekunden hinter dem Achtplatzierten, kam Tobias Glauch ins Ziel. Er hatte im ersten Lauf einen Kegel, konnte aber von seinem fehlerfreien 2. Lauf nicht viel profitieren, da er fast 2 Sekunden langsamer fuhr. Auf Platz 7 kam unser schnellster Fahrer dieser Klasse ins Ziel, allerdings handelte sich Jonas Smouni schon im ersten Wertungslauf zu viele Kegel ein, um ganz nach vorne zu kommen. Auf Platz 4 landete Gianluca Schieß, der sich ohne seine 2 knappen Fehler im 2. Lauf fast noch den Sieg geholt hätte. Mehr als respektabel ist der dritte Platz von Alexander Winter. Obwohl er aufgrund eines technischen Problemes seinen fehlerfreien 2. Lauf wiederholen musste, blieb er sehr ruhig und machte seine Sache dabei sogar noch etwas besser - stark! Und auf Platz 2 kam ein strahlender Artur Hasanowitsch ins Ziel, der ebenfalls in beiden Läufen fehlerfrei blieb.

Der fehlerfrei und sehr flott gefahrene erste Wertungslauf von Noa Wittmann in Klasse 2 (25 Starter) war sehr sehenswert. Und trotz eines unnötigen Kegelfehlers im 2. Lauf holte er mit dem 17. Platz seine bislang beste Platzierung. Etwas zu verhalten, und obendrein noch einen unglücklichen Kegelfehler, so kam Robin Uhlemayr im ersten Lauf ins Ziel. Dass er es besser kann, zeigte er im 2. Lauf und verbesserte sich noch vom 10. auf den 4. Platz. Und so wie die Saison losging, so hat Luca Sparrer die Saison auch beendet. Mit 2 fehlerfreien und flotten Fahrten hat er sich den 2. Platz heute mehr als verdient.

Eine super Leistung zeigte heute unser Team in der Klasse 3. Erstmalig waren alle in der vorderen Tabellenhälfte, und wenn man dabei berücksichtigt, daß weder Nikolas Behme noch Lina Heiligensetzer länger als 1 Jahr im Kart unterwegs sind, so ist das schon sehr beachtlich. Beide waren sehr flott unterwegs, aber leider handelten sich auch beide im 2. Lauf noch einen Kegel ein. Nikolas erreichte mit dem sehr guten 11. Platz trotzdem sein bislang bestes Ergebnis, und Lina kam als Achte sogar noch in die TopTen. Bravo! Nach seinen 2 Kegelfehlern im ersten Lauf war für Patrick Fleschutz die Chance auf eine Top-Platzierung vergeben, aber nach einem Motivationsangebot zeigte er mit der Tagesbestzeit im zweiten Lauf (natürlich fehlerfrei!), was möglich gewesen wäre. Patrick wurde Siebter. Um ganz viel ging es bei unseren letzten beiden Fahrer dieser Klasse. Luca Neumann musste nach Robin's viertem Platz noch mindestens Vierter werden, um den Gesamtsieg der Allgäurunde zu holen. Beinahe gab es für ihn ein Deja-vu, als er in der letzten Aufgabe vor dem Ziel im 2. Lauf noch einen Kegel mitnahm. Aufgrund seiner Topzeiten reichte es aber am Ende doch noch zum notwendigen vierten Platz - Glückwunsch zum Gesamtsieg, Luca! Und mit 2 identisch schnellen, fehlerfreien Fahrten nutzte Alec Bergner heute erfolgreich nicht nur die Chance auf den Klassensieg, nein, er kletterte damit in der Gesamtwertung noch auf den dritten Platz und machte damit dieses Siegerpodest in Scuderia-Farben komplett!

Nicht ganz so gut lief es für Nico Neumann in der Klasse 4. Sein Kegel im ersten Wertungslauf kostete ihm am Ende nicht nur den heutigen Klassensieg (Nico wurder Vierter), sondern auch den durchaus noch möglichen Klassensieg in der Allgäuer Meisterschaft. Als Vizemeister dieser starken Klasse darf er aber trotzdem zufrieden sein...


Rennwochenende Scuderia Kempten 19/20.09.2015

Riesenglück mit dem Wetter, das entgegen vieler Prognosen durchwegs trocken blieb, hatten wir mit unserem zweiten Lauf zur diesjährigen Allgäuer Meisterschaft. Leider nutzten nicht mehr als 103 Fahrer die Möglichkeit, den am Samstag nachmittag vom Schiedsgericht äußerst interessant gesteckten Parcour zu befahren. Insbesondere die etwa 45 m lange gebogene Spurgasse zeigte deutlich auf, welche(r) Fahrer(in) den für Topzeiten notwendigen Mut haben. Und in sehr guter Form zeigte sich auch der Nachwuchs, der letzte Woche von den beiden Michael's trainiert wurde - Jungs, das habt ihr gut gemacht!!!

In der Klasse 1 (23 Starter) zeigte Sarah Wittmann mit dem 14. Platz eines ihrer besten Rennen bislang, und wenn sie im zweiten Lauf nicht gar so viel langsamer als im ersten Lauf gewesen wäre, hätte sie sogar noch weiter nach vorn kommen können. Knapp vor Sarah kam Kati Heiligensetzer als 13. ins Ziel - sie bremste ein Pylonenfehler im ersten Wertungslauf etwas aus. Etwas überraschend war der Start von Emin Mustafoski, der sich mehr als 2 Monate nicht im Training blicken ließ. Sein 11. Platz ist dafür umso respektabler. Auf den 10. Platz kam Alexander Winter, der zunächst mit der recht anspruchsvoll gestellten Kombination von 4 Dreiergassen kurz vor dem Ziel zu kämpfen hatte. Im zweiten Lauf hatte er aber den Dreh heraus und aufgezeigt, daß es durchaus weiter nach vorn hätte gehen können. Klasse gefahren und mit jedem Lauf um eine Sekunde schneller geworden ist Nikita Sakko, der sich damit seinen neunten Platz mehr als verdient hat. Drei schnelle und fehlerfreie Läufe gelangen Tobias Glauch, der sich damit einen sehr guten siebten Platz geholt hat. Zwei nahezu identisch schnelle Wertungsläufe zeigte ein couragiert fahrender Pius Heiligensetzer, der sich mit dem sechsten Platz belohnte. Platz 4 holte sich Gianluca Schieß, der sich etwas betteln lies, bevor er dann im zweiten Lauf mit der zweitbesten Laufzeit dieser Klasse sein wahres Potential aufzeigte. Einen sehr starken dritten Platz holte sich Jonas Smouni, der er sich mit zwei fehlerfreien schnellen Läufen verdient hat. Und ein kleines Jubiläum gab es für den frischgebackenen bayerischen Vizemeister Artur Hasanowitsch: mit dem zweiten Platz war er jetzt zum zehnten Mal in dieser Saison auf dem Podest: Gratulation!

In Klasse 2 (23 Starter) hatte Noa Wittmann Pech im ersten Wertungslauf mit der Gassen-Kombination vor dem Ziel, als er sich 3 Pylonen einhandelte. Im zweiten Lauf zeigte er, daß er es auch fehlerfrei kann, und so wäre mit seinen guten Laufzeiten wesentlich mehr als der 19. Platz drin gewesen. Etwas profitiert von den Fehlern der anderen hat Luca Sparrer. Er holte sich mit seinen beiden fehlerfreien Läufen einen guten vierten Platz. Keine Nachwirkung des bitteren Ergebnisses der Bayerischen Meisterschaft konnte bei Robin Uhlemayr festgestellt werden. Souverän mit fast 1,5 Sekunden Vorsprung gewann er seine Klasse deutlich.

In Klasse 3 (19 Starter) machte Nikolas Behme mit zwei schnellen und fehlerfreien Läufen auf sich aufmerksam. Obwohl er erst seit einem knappen Jahr im Kart sitzt, konnte er sich in dieser äußerst starken Klasse seine erste TopTen-Platzierung einfahren. Nach seinem Fehler im ersten Lauf setzte Luca Neumann im zweiten Lauf alles auf eine Karte: Top oder Flop war seine Devise, aber leider zahlte sich seine Risikobereitschaft am Ende nicht aus. Mit den zwei weiteren Fehlern nutzte auch die schnellste Fahrzeit des Tages nichts mehr, und so kam er am Ende auf Platz 8. Eine kleine Sensation gelang Lina Heiligensetzer, die mit zwei fehlerfreien Topzeiten (an alle Jungs: schaut mal auf Lina's Zeit im zweiten Lauf!) bis auf den fünften Platz vorfuhr. Klasse, weiter so! Trotz des Pylonenfehlers kurz vor dem Ziel im ersten Lauf blieb Alec Bergner ruhig und holte sich mit der besten fehlerfreien Zeit des zweiten Laufes noch einen starken zweiten Platz. Patrick Fleschutz war aber der Fahrer des Tages: mit der besten fehlerfreien Laufzeit der gesamten Veranstaltung im ersten Wertungslauf konnte er es sich leisten, im zweiten Lauf etwas Dampf herauszunehmen und dennoch die Klasse souverän zu gewinnen.

In der Klasse 4 (19 Starter) war Nico Neumann in beiden Läufen sehr schnell, aber leider nicht fehlerfrei unterwegs. Mit seinen insgesamt 3 Kegelfehlern musste er sich am Ende mit dem siebten Platz begnügen.


Bayerische Meisterschaft Sparneck 12./13.09.2015

Am Wochenende fanden die Endläufe zur Bayerischen Meisterschaft in Sparneck statt und mit 9 qualifizierten Fahrern gab es gleich mal einen neuen Vereinsrekord zu feiern. Die Veranstaltung war tadellos organisiert, das Wetter spielte super mit und der Schwierigkeitsgrad der Kurse war an beiden Tagen nahezu identisch, so daß es bis zum Schluß spannend blieb. Das Wochenende dürfte in vielerlei Hinsicht in Erinnerung bleiben: neben Kuriositäten (warmes Essen gibt es in manchen Gasthöfen nicht für Leute, die im falschen Gasthof wohnen), Unsportlichkeiten (ein Betreuer fand es notwendig, daß seine Kids in aller Herrgottsfrüh unweit des Veranstaltungsplatzes noch trainieren sollten - gebracht hat's zum Glück wenig) dürften sich insbesondere die dramatischen Ereignisse nicht nur unserer Fahrer eingeprägt haben.

In Klasse 1 ging es sehr vielversprechend los; nach dem ersten Tag lagen Gianluca Schieß (10. Platz), Jonas Smouni (6. Platz) und Artur Hasanowitsch (5. Platz) allesamt in den TopTen. Und obwohl es in dieser Klasse nur 3 Qualifikationsplätze für die Deutsche Meisterschaft gibt, durften sich alle drei noch Hoffnungen darauf machen. Am Sonntag fiel aber dann sowohl bei Gianluca als auch bei Jonas jeweils im dritten Lauf in der letzten Aufgabenkombination aus zwei deutschen Ecken jeweils ein Kegel, und so erreichten die beiden dann mit guten Laufzeiten Rang 8 (Gianluca) und Rang 6 (Jonas). Einzig Artur blieb bei seinen Husarenritten durch den Parcours mit dem dafür notwendigen Glück fehlerfrei, und so kämpfte er sich bis auf den zweiten Rang nach vorn: Vizemeister bei seiner ersten Teilnahme an einem Endlauf - Bravo! Aber auch Jonas und Gianluca dürfen mehr als stolz auf ihre erreichten Ergebnisse sein, alle drei waren am Ende unter den besten 8 Fahrern dieser Klasse aus ganz Bayern.

In Klasse 2 brachte sich Luca Sparrer aufgrund einer Ehrenrunde im Kreisel im ersten Wertungslauf leider schon früh um seine Chancen. Mit den drei folgenden, fehlerfrei gefahrenen Wertungsläufen zeigte er aber dann noch sein Potential. Rechnet man im Nachhinein den Fehler heraus, hätte es eventuell sogar für einen Qualiplatz zur DM reichen können - aber hätte, wäre, wenn hilft halt nicht und so musste er mit dem 17. Platz zufrieden sein. Eine der tragischen Figuren dieser Veranstaltung war dann Robin Uhlemayr. Nach dem ersten Tag noch souverän in Führung liegend kam er am Sonntag mit der Aufgabenkombination vor dem Ziel nicht zurecht, und so kam es wie es kommen musste: zwei Pylonen und damit die Quali zur DM als Siebter um ganze 0,14 Sekunden verpasst, mit einem Kegel wäre er sogar noch Meister geworden...

Ähnliche Szenen in Klasse 3: Nach einem sehr starken Samstag lagen Alec Bergner (7. Platz), Patrick Fleschutz (6. Platz) und Luca Neumann (4. Platz) allesamt fehlerfrei in sehr aussichtsreicher Position. Mit einem Kegel ebenfalls in der Aufgabenkombi vor dem Ziel im dritten Lauf waren die Hoffnungen auf eine Topplatzierung für Alec in dieser sehr heiß umkämpften Klasse dahin, er kam am Ende mit einem fehlerfreien letzten Lauf auf Platz 15. Patrick knüpfte am Sonntag nahtlos an seine Topleistung vom Samstag an, hatte dann aber im letzten Wertungslauf das größte Pech, welches ein Fahrer haben kann: aufgrund einer um etwa 2 cm verpaßten Linie berührte er den ersten Kegel der letzten Kombi so, daß er umfiel, und so fiel er dann vom dritten auf den zehnten Platz zurück. Freudentränen gab es dann aber zum Glück auch noch: mit extrem guten Laufzeiten fuhr sich Luca noch bis auf den zweiten Platz nach vorn. Nach seinem Pech im letzten Jahr, als er mit einem Kegel in der letzten Aufgabe vor dem Ziel im letzten Wertungslauf noch die Quali zur DM verpasste, holte er sich mehr als verdient den Vizemeistertitel!

In Klasse 4 konnte es Nico Neumann zumindest am Sonntag dann locker angehen lassen. Nach seinen zwei Kegelfehlern am Samstag war die Chance auf eine vordere Platzierung früh vergeben, und nachdem er sich auch am Sonntag dann in jedem Lauf noch eine Pylone einhandelte, mußte er sich am Ende mit Rang 22 begnügen. Ein Blick auf die Ergebnisliste verrät aber, daß es seinerseits notwendig war, immer ans Limit zu gehen - mit seinen Zeiten wäre er als Dritter noch aufs Podest gekommen.

Am Ende durften wir aber alle sehr zufrieden mit den erreichten Ergebnissen sein; auch wenn durchaus noch einiges mehr möglich gewesen wäre, sind 6 TopTen-Platzierungen bei den Bayerischen Meisterschaften mehr als bemerkenswert. Gratulation von dieser Stelle an alle Fahrer!!!

Des weiteren möchten wir hier noch Moritz Groll (Vizemeister in K2) und Max Baumhauer (Platz 5 in K2) vom MSC Al Corsa gratulieren, die zusammen mit Artur und Luca den Regierungsbezirk Schwaben bei der Deutschen Meisterschaft in Sonthofen vertreten werden.


Rennen MSC Stuttgart-Stammheim, MSC Aldingen 26.07.2015

Zu einem Gaststart im Rems-Murr-Pokal machten sich zwei Fahrer von uns auf nach Schwieberdingen, wo auf dem riesigen Veranstaltungsgelände des MSC Stuttgart-Stammheim zwei tolle, lange Kurse (Fahrzeit jeweils ca. 40 Sekunden) aufgestellt waren. Beide Kurse nutzen den zur Verfügung stehenden Platz voll aus, und so kamen bei optimalem Kartwetter alle Fahrer voll auf ihre Kosten. Auch die Konkurrenz war hochkarätig: in Klasse 1 war der amtierende Württembergische Vizemeister sowie der Dritte dieses Endlaufes und in Klasse 2 waren sowohl Meister als auch Vizemeister dieses Endlaufes dabei.

In Klasse 1 zeigte Artur Hasanowitsch beim Lauf des MSC Aldingen (16 Starter) eine ganz starke Leistung. Mit zwei bis auf eine Hunderstel Sekunde Unterschied identischen, fehlerfreien Fahrten hatte er am Ende nur das Pech, daß er um ganze acht Hunderstel Sekunden an einem Podestplatz vorbei schrammte. Beim zweiten Lauf des MSC Stuttgart-Stammheim (17 Starter) hatte er dann zunächst etwas Probleme mit dem letzten deutschen Eck, das als Kehre vor dem Ziel gestellt war. Mit einem zweiten Kegel aus dem 2. Wertungslauf holte er sich aber dennoch einen guten fünften Platz.

Robin Uhlemayr hatte beim Lauf des MSC Aldingen in Klasse 2 (17 Starter) einen kleinen Verbremser an einer sehr ungünstigen Stelle - und obwohl er das Kart im Kreisel sofort wieder unter Kontrolle brachte, kosteten ihn diese zwei Kegel letztlich den Sieg - er wurde Dritter. Beim zweiten Rennen des MSC Stuttgart-Stammheim fuhr er selbst mit dem kritischeren Kart (deutlich schlechtere Beschleunigung von unten heraus) eine Zeit, die kein anderer Fahrer dieser Klasse unterbieten konnte. Leider handelte er sich aber im ersten Wertungslauf mit dem besseren Kart einen unnötigen Kegel im großen Schneckenhaus und mit diesem landete er dann am Ende auf dem zweiten Platz.


Rennen MSC Sielmingen 19.07.2015

Um die Sommerpause etwas zu verkürzen, machten sich heute 3 Fahrer von uns auf den Weg nach Stuttgart. In der Nähe des Flughafen's liegt der schöne Verkehrsübungsplatz des MSC Sielmingen, und dort wurde unser Wortschatz um ein tolles Wort erweitert: der Streckensprecher stellte nach jedem Zieleinlauf die "Bollerfrage", er hat dabei von den einzelnen Streckenposten die Pylonenfehler abgefragt. Die Strecke selbst war anspruchsvoll, aber gut fahrbar. Interessant war noch die Zusammenstellung der Karts: ein älteres und ein aktuelles Hetschel-Kart wurde den Teilnehmern zur Verfügung gestellt; zumindest das war für unsere Jungs problemlos...

In Klasse 1 (14 Teilnehmer) ging zunächst Alexander Winter an den Start. Leider konnte er seinen tollen, fehlerfreien Trainingslauf in keinem der beiden Wertungsläufen wiederholen. Im ersten Lauf hatte er dabei Pech an der Brezel: etwas zu früh bei der Ausfahrt gelenkt, dabei einen Kegel unters Vorderrad bekommen, und als sich dieser Kegel dann kurz vor der erneuten Einfahrt in die Brezel löste, war es schon zu spät: der Einfahrtswinkel paßte nicht, und so fielen weitere Kegel. Am Ende Platz 7 für ihn. Jonas Smouni zeigte ein richtig gutes Rennen, wollte dabei vielleicht aber etwas zuviel. Auch bei ihm war es gerade der erste Lauf, der ihn von der Erfolgsspur brachte: ein ganz klein bisschen zu eng am Ypsilon gewendet (Boller) und auch an der Brezel ein klein bisschen zu früh herausgefahren (weitere Boller). Er holte sich am Ende Platz 6.

In Klasse 2 (18 Starter) zeigte Robin Uhlemayr Höhen und Tiefen. Während wir über die Orientierungsschwierigkeiten im Trainingslauf gerne den Mantel des Vergessens legen, waren seine Wertungsläufe in dieser Altersklasse unerreicht schnell und fehlerfrei, was ihm am Ende einen Sieg mit 3,5 Sekunden Vorsprung einbrachten.


Rennen MSG Oberstaufen 12.06.2015

Erwartungsgemäß gab es beim zehnten Lauf der Allgäurunde in Oberstaufen einen sehr flotten, aber mit ein paar "Nettigkeiten" (die aber alle gut fahrbar waren) ausgeschmückten Kurs. Obendrein mußten die Fahrer sehr konzentriert unterwegs sein, damit sie die Aufgaben in der korrekten Reihenfolge bewältigten. Ein Blick auf die Ergebnislisten gerade bei den jüngsten Fahrern zeigt aber, daß der Schwierigkeitsgrad optimal gewählt wurde: 20 der 49 Kinder aus K1 und K2 blieben fehlerfrei.

In Klasse 1 (24 Starter) war Sarah Wittmann im ersten Lauf (2 Kegel) etwas zu unsicher unterwegs; mit dem um 2 Sekunden schneller gefahrenen 2. Lauf (1 Kegel) erreichte sie Rang 18. Ein nicht ganz ausgeschlafener Pius Heiligensetzer zeigte einen guten, fehlerfreien 1. Lauf, leider sammelte er aber im 2. Lauf in der letzten Aufgabe vor dem Ziel noch einige Strafsekunden, Rang 15 war die Folge. Ein weiteres Mal als Zehnter in die TopTen fuhr Nikita Sakko mit zwei sehr sauber und fehlerfrei gefahrenen Wertungsläufen. Schneller, dafür aber nicht ganz fehlerfrei war Tobias Glauch unterwegs. Mit zwei Kegelfehlern kam er auf Platz Neun. Ihr bestes Ergebnis in der Allgäurunde holte sich heute Kati Heiligensetzer als Siebte mit zwei identisch schnellen und fehlerfreien Fahrten. Glück hatte heute Artur Hasanowitsch mit seinen zwei Kegeln - er mußte sich am Ende als Vierter nur seinen Vereinskameraden geschlagen geben. Gefallen an einem Podestplatz scheint auch Alexander Winter gefunden zu haben: nach seiner gestrigen Premiere kam er heute mit zwei guten und fehlerfreien Fahrten gleich das zweite Mal als Dritter ins Ziel. Bei Jonas Smouni stand vor dem heutigen Rennen noch viel auf dem Spiel, aber mit seinem klasse herausgefahrenen zweiten Platz brachte er seine Teilnahme bei den Bayerischen Meisterschaften unter Dach und Fach. Und endlich hatte Gianluca Schieß auch mal wieder das Glück auf seiner Seite: sehr flott und fehlerfrei holte er sich seinen dritten Saisonsieg und machte damit das Scuderia-Siegerpodest perfekt.

In Klasse 2 (25 Starter) täuscht der 21. Platz von Noa Wittmann etwas über seine tatsächliche Leistung hinweg: während er mit seinen fehlerfreien Fahrten zeitlich ganz knapp an den vor ihm liegenden Teilnehmern herangefahren ist, ist er den hinter ihm liegenden Fahrer viele Sekunden davongefahren. Deniz Dürbün war dagegen etwas zu verhalten unterwegs, und nachdem im ersten Lauf auch noch ein Kegel umfiel, mußte er sich mit Rang 18 begnügen. Pech hatte heute am Ende Luca Sparrer: nur aufgrund der etwas langsameren Einzelbestzeit muß er weiterhin auf seinen ersten Podestplatz bei einem Auswärtsrennen warten. Trotz alledem war sein vierter Rang (zeitgleich mit dem Dritten) heute sehr sauber herausgefahren und eine klasse Leistung. Als einziger Fahrer dieser Klasse unterbot Robin Uhlemayr in beiden Wertungsläufen die 33 Sekundenmarke und holte sich damit den Sieg.

In Klasse 3 (21 Starter) standen im ersten Lauf von Lina Heiligensetzer ein paar Kegel zuviel im Weg. Im identisch schnellen zweiten Lauf zeigte sie aber dann, daß sie es eigentlich viel besser kann. Sie kam auf Platz 19. Auf einem sehr guten Weg ist auch Nikolas Behme, der sich immer weiter in Richtung Mittelfeld vorarbeitet. Mit zwei fehlerfreien Fahrten kam er auf Platz 15. Und ganz vorn wurde es dann wieder rot/weiß/blau auf der Ergebnisliste. Patrick Fleschutz holte sich mit zwei fehlerfreien Fahrten, von denen insbesondere der zweite Lauf sehr sehenswert war, einen starken dritten Platz. Zweiter mit Klassenbestzeit im zweiten Wertungslauf wurde Luca Neumann. Seine erste Fahrt war aber einen Tick zu langsam, um heute den nahezu perfekt fahrenden Alec Bergner zu schlagen. Alec's Vorteil war, daß er beide Läufe identisch schnell ins Ziel brachte - und nach dem kompletten Scuderia-Podest in Klasse 1 gab es dies erstmalig in dieser Saison auch in Klasse 3.

In Klasse 4 (18 Starter) legte Nico Neumann das Kart dann in die gleiche Fahrspur wie seine Teamkollegen aus der Klasse 3, war dabei dann aber nochmals einen Hauch schneller als Alec zuvor. Er holte damit den vierten Sieg am heutigen Tag für die Scuderia.


Rennen RT Königsbrunn 12.06.2015

Nachdem die Startreihenfolge bei der Schwabenpokalveranstaltung in Königsbrunn umgedreht wurde, machten sich noch ein paar unserer Fahrer aus der Klasse 1 auf den Weg dorthin. Und auch dort riß die Erfolgsserie von unserem Nachwuchs nicht ab, und so wurde letzten Endes jede Altersklasse, bei der ein Scuderia-Fahrer an diesem Wochenende an den Start ging, auch gewonnen. Sieben Klassensiege an einem Wochenende - Wahnsinn!!! Lediglich für Alexander Winter lief das dritte Rennen dieses Wochenendes nicht ganz nach Wunsch: insbesondere die 5 Pylonen im zweiten Lauf warfen ihn weit zurück, er erreichte Rang 10 bei den 24 Startern. Sein bislang bestes Ergebnis durfte dagegen Nikita Sakko feiern. Trotz 2 Kegelfehlern im ersten Lauf erreichte er einen sehr guten sechsten Platz. Und auch Tobias Glauch durfte sich über den fünften Platz freuen, auch für ihn war es das beste Ergebnis seiner bisherigen Laufbahn. Für Jonas Smouni beendete sein blitzblank herausgefahrener zweiter Platz ein "Traumwochenende". Ein Sieg und zwei zweite Plätze - was will man mehr? Artur Hasanowitsch schließlich durfte sich am Ende über seinen zweiten Karrieresieg freuen. Das Besondere an seinen Siegen: beide fuhr er in Königsbrunn heraus; ihm gefällt dieser Ort anscheinend sehr.


Rennen MC Peißenberg 11.06.2015

Zwei Jugendkartrennen an einem Wochenende veranstaltet der MC Peißenberg, und so machte sich ein Teil unserer Mannschaft am Samstag auf, um mal in der Zugspitzpokal-Meisterschaft ihr Glück zu versuchen: "venimus - vidimus - vicimus" (wir kamen, wir sahen, wir siegten). Weder in K1 noch in K2 wurde ein Fahrer von uns von einem Fahrer eines anderen Vereines geschlagen - besser geht's nicht mehr. Der Kurs selbst war sehr selektiv: nur 7 der 53 Fahrern aus K1 und K2 gelang es, ohne Pylonenfehler ins Ziel zu kommen...

In Klasse 1 (30 Starter) war Emin Mustafoski heute unser "langsamster" Fahrer, mit einem Pylonenfehler in seinem schnelleren 2. Lauf erreichte er trotzdem den sehr guten fünften Rang. Vierter wurde mit sehr respektablen Fahrzeiten Artur Hasanowitsch; bei ihm fiel aber in jedem Wertungslauf ein Kegel. Seinen ersten Podiumsplatz hat sich Alexander Winter heute sehr verdient. Trotz des sehr hohen Schwierigkeitsgrades blieb er in beiden Läufen fehlerfrei, war dazu auch noch sehr flott unterwegs: sein Lohn der dritte Platz. Erneut etwas Pech hatte heute der Gianluca Schieß. Seine Fahrzeiten wären sogar in K2 podiumstauglich gewesen, aber leider fiel im zweiten Wertungslauf eine Pylone und so erreichte er am Ende Rang 2. Den schnellsten Wertungslauf (und das fehlerfrei!) legte Jonas Smouni bei seiner ersten Fahrt hin; mit dem etwas mehr auf Sicherheit gefahrenen zweiten Lauf holte er sich den dritten Sieg seiner Karriere.

In Klasse 2 (23 Starter) war der Scuderia-Nachwuchs heute ebenfalls nicht zu schlagen, auch wenn Robin Uhlemayr bei seinem 2. Wertungslauf an ein paar Stellen doch einiges Glück hatte, fehlerfrei zu bleiben - dabei konnte er aber dem Zweitplatzierten die Hand reichen, denn der hatte exakt das gleiche Glück in seinem zweiten Lauf. Am Ende hatte Robin fast 3 Sekunden Vorsprung auf den Zweiten und sogar über 6 Sekunden Vorsprung vor dem Dritten...


Rennen MSG Immenstadt 05.07.2015

Brütende Hitze machte sowohl den Streckenposten als auch den Teilnehmern beim neunten Lauf der Allgäuer Meisterschaft in Immenstadt zu schaffen. Leider war das Starterfeld mit insgesamt 136 Startern nicht ganz so groß, wie es eigentlich beim letzten Qualifikationslauf zur südbayerischen ADAC-Meisterschaft erwartet werden darf. Dafür bot der toll gestellte Kurs von Standard-Aufgaben wie dem Schweizer Slalom über echte Mutproben wie der gebogenen Gasse, die mit Vollgas befahrbar war, so ziemlich alles, was das Kartfahrerherz höher schlagen lässt.

In Klasse 1 (29 Starter) standen Sarah Wittmann heute ein paar Kegel zu viel im Wege. Mit ihrer beherzter Fahrweise konnte sie dennoch einige Teilnehmer hinter sich lassen, sie erreichte Platz 22. Tobias Glauch legte einen sehr guten ersten Wertungslauf hin. Sein Versuch, noch etwas schneller zu werden, endete aber mit 5 Pylonen, und so kam er dann auf Platz 16. Bei Emin Mustafoski fielen im ersten Lauf leider ein paar Kegel zu viel, und so konnte er mit seinem fehlerfreien zweiten Lauf nur noch bis auf Rang 14 vorfahren. Nikita Sakko war zwar fehlerfrei in beiden Läufen, aber im ersten etwas zu zaghaft unterwegs. Trotzalledem ein guter 13. Platz für ihn. Auf Platz 11 und 10 kamen die Zwillinge Heiligensetzer. Und obwohl Kati in beiden Fahrten fehlerfrei blieb, mußte sie sich am Ende von ihrem Bruder Pius geschlagen geben, der trotz eines Pylonenfehlers im ersten Lauf knapp vor ihr blieb. Auf den neunten Platz kam Artur Hasanowitsch, dessen 2 Kegel im zweiten Lauf einem durchaus möglichen Sieg im Weg standen. Achter wurde mit zwei sehr flotten Fahrten Alexander Winter, und ohne den unglücklichen Kegel im zweiten Lauf wäre sogar ein noch besseres Ergebnis möglich gewesen. Fünfter wurde Gianluca Schieß, der heute der schnellste Fahrer dieser Klasse war. Gerade sein erster von den zwei Pylonen im ersten Lauf fiel aber sehr unglücklich. Am Ende kam aber der strahlende Sieger doch noch aus unserem Team: mit einer sehr beherzten Fahrt im 2. Lauf holte sich Jonas Smouni nun seinen ersten Sieg bei einem Lauf der Allgäuer Meisterschaft. Damit könnte sein Traum, bei den Endläufen zur Bayerischen Meisterschaft teilzunehmen, durchaus noch in Erfüllung gehen.

In Klasse 2 (30 Starter) kommt Noa Wittmann immer mehr in Schwung. Und obwohl er in der letzten Aufgabe des zweiten Laufes noch 2 Kegel mitnahm, erreichte er heute einen respektablen 21. Platz. Direkt vor ihm kam Deniz Dürbün ins Ziel, der am Ende etwas mit seinem unnötigen Kegel im ersten Lauf haderte. Auf Platz 5 mit zwei nahezu identischen Laufzeiten kam Luca Sparrer ins Ziel, mit diesem Ergebnis hat auch er sich seine Teilnahme an den Bayerischen Endläufen gesichert. Und daß man diese starke Klasse selbst mit zwei unerreicht schnellen Fahrten nicht gewinnen kann, wenn einem ein Kegel im Weg steht, diese Erfahrung mußte Robin Uhlemayr machen. Am Ende fehlten ihm 0,24 Sekunden auf den Sieg, er kam als Dritter aber immerhin noch aufs Podest.

In Klasse 3 (31 Starter) fuhr Lina Heiligensetzer in allen Läufen volles Rohr, sammelte dabei aber ein paar Kegel zu viel ein. Sie erreichte Rang 25. Direkt vor ihr kam Nikolas Behme ins Ziel, dessen Vorteil gegenüber der Lina die wesentlich weniger Kegel waren. Bei Patrick Fleschutz verhinderte ein eigentlich unnötiger Kegel im ersten Lauf ein besseres Ergebnis, er kam auf Rang 11. Großen Sport gab es dann beim Wettstreit um den Sieg in dieser Klasse, nach dem ersten Lauf lagen die drei besten Fahrer innerhalb von 0,22 Sekunden. Letzten Endes gab es dann einen Doppelsieg für die Scuderia: Alec Bergner als Zweiter und Luca Neumann als Sieger setzten die Erfolgsserie unserer Fahrer in dieser Altersklasse fort.

Top in Form ist auch Nico Neumann in der Klasse 4 (19 Starter). Nach einem überragenden ersten Wertungslauf konnte er sich im zweiten Lauf sogar den Luxus erlauben, etwas mehr auf Sicherheit zu fahren, um trotzdem zu gewinnen. Er hat sich damit trotz seines etwas verkorksten Saisonauftaktes wieder im Titelrennen in dieser Klasse zurückgemeldet.


Rennen MSG Blaichach 28.06.2015

Schönstes Wetter hatte die MSG Blaichach beim achten Lauf zur Allgäuer Meisterschaft. Traditionell legt dieser Verein den Strecken-Schwerpunkt weniger auf hohe Geschwindigkeiten als auf das Finden der Ideallinie durch die teils eng gestellten Aufgaben, trotzalledem war der Kurs auch für Anfänger problemlos zu meistern. Und auch das "Drumherum" war heute wieder tadellos - so darf's ruhig weitergehen mit den Veranstaltungen...

In Klasse 1 (22 Starter) ging Sarah Wittmann heute als erste von uns auf die Strecke, ein unnötiger Torfehler im ersten Wertungslauf kostete sie am Ende einige Plätze, sie erreichte Rang 18. Kati Heiligensetzer war eigentlich ganz flott unterwegs, aber durch die drei Kegel im zweiten Lauf rutschte sie noch auf Rang 13 zurück. Als Zehnter erstmals in den TopTen kam Nikita Sakko ins Ziel, und das, obwohl auch er sich einen unnötigen Torfehler im ersten Wertungslauf leistete. Zwei konstant flotte Läufe zeigte Tobias Glauch, allerdings hatte er im 2. Lauf das Pech, daß ein Kegel an der Brezel knapp aus der Markierung herausgeschoben war. Er erreichte Platz 8. Sehr guter Fünfter wurde Alexander Winter, der sich im zweiten Lauf noch um eine halbe Sekunde verbessern konnte. Den dritten Platz holte sich heute Artur Hasanowitsch, der vor allem an der Wende etwas zu viel Zeit verlor, um noch weiter vorn landen zu können. Und etwas zu zaghaft fuhr Gianluca Schieß seinen ersten Wertungslauf. Erst im zweiten Lauf zeigte er, daß auch er das Potential zum Sieg gehabt hätte, so wurde er hinter dem stark fahrenden Maloy Kroll vom MSC Al Corsa Zweiter.

In Klasse 2 (27 Starter) zeigte Noa Wittmann wieder eine gute Leistung. Zwei exakt gleich flotte, fehlerfreie Fahrten brachten ihn auf Platz 22. Ebenfalls fehlerfrei kam Deniz Dürbün auf Rang 15 ins Ziel, und das trotz zweiwöchiger Trainingspause. Auf Platz 9 kam Luca Sparrer ins Ziel. Er kam kurz vor Ende des zweiten Laufes etwas von der Ideallinie ab, und der daraus resultierende Kegel kostete in dieser engen Klasse diesmal fünf Plätze. Und obwohl er an diesem Wochenende nicht trainieren konnte, holte sich Robin Uhlemayr souverän seinen siebten Sieg in dieser Saison - insbesondere sein zweiter Lauf war sehenswert.

In Klasse 3 (21 Starter) gelang es Nikolas Behme leider nicht, seine fehlerfreie Fahrt vom Trainingslauf im ersten Wertungslauf zu wiederholen. Er kam am Ende mit einem wesentlich besseren zweiten Wertungslauf auf Platz 18. Zwei klasse, fehlerfreie Fahrten zeigte heute Lina Heiligensetzer. In dieser sehr starken Klasse kam sie damit auf Platz 12. Achter wurde Luca Neumann, dem es leider nur im Trainingslauf gelang, seine sehr schnellen Fahrten fehlerfrei ins Ziel zu bringen. Patrick Fleschutz war zwar nicht der schnellste Fahrer heute, aber seine Stärke war es, in beiden Läufen fehlerfrei zu bleiben. Er kam ganz knapp hinter der Zweiten als Dritter aufs Podest. Und nichts zu rütteln gab es am Sieg von Alec Bergner. Laufbestzeit in beiden Wertungsläufen und am Ende über 2,5 Sekunden Vorsprung, eindeutiger kann ein Sieg nicht sein.

Und in Klasse 4 legte Nico Neumann das Kart in die gleiche Fahrspur wie Alec: auch er holte mit zwei Laufbestzeiten seinen nun schon siebten Sieg in dieser Saison.


Rennen MSC Kaufbeuren 28.06.2015

Um ihre Chancen zu verbessern, sich für die Bayerische Meisterschaft zu qualifizieren, gingen heute vier Fahrer von uns in Kaufbeuren beim fünften Lauf des Schwabenpokals an den Start. Letztlich gelang es dann zwei Fahrern, ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen.

In Klasse 1 (19 Starter) war Pius Heiligensetzer unser schnellster Fahrer. Leider handelte er sich aber ein paar Kegel zu viel ein - er landete auf Platz 15. Besser lief es bei Emin Mustafoski; leider verhinderten bei ihm aber die 2 Kegel im zweiten Lauf einen durchaus möglichen Sieg, so kam er auf Platz 4. Fehlerfrei blieb dagegen Jonas Smouni, allerdings war er im ersten Wertungslauf eine ganze Sekunde langsamer als im Trainingslauf. Ihm fehlten als Zweiter am Ende nur 0,19 Sekunden auf den Sieg...

Als Vorstarter ging auch Patrick Fleschutz in der Klasse 3 (21 Starter) an den Start. Sein fehlerfrei herausgefahrener 6. Platz war aber zu wenig, um sich in der Qualifikation zu verbessern.


Rennen Marktoberdorf 21.06.2015

Auch zum vierten ADAC-Gaulauf in Marktoberdorf machte sich unsere Jugendgruppe auf. Wie nicht anders erwartet, war es wieder eine sehr vorbildliche Veranstaltung: trotz des sehr großen Starterfeldes (allein in den Klassen 1 bis 3 waren es schon 120 Starter!) wurde der Zeitplan gut eingehalten; die Strecke war flott, aber mit einigen kleinen Fallen bestückt und beim "Drumherum" war auch alles super - sogar das Wetter hat mitgespielt. Klasse, da kommen wir gerne wieder!

In Klasse 1 (38 Starter) konnten erstmals seit längerer Zeit wieder alle Fahrer/innen von uns an den Start gehen. Obwohl Sarah Wittmann nach ihrer verletzungsbedingten Auszeit nur im gestrigen "Schleudertraining" teilnehmen konnte, ging sie heute schon an den Start. Mit 5 Kegeln erreichte sie Rang 36. Flott gefahren, aber mit 4 Kegeln kam Tobias Glauch auf Rang 18. Als einziger Fahrer von uns in dieser Altersklasse blieb Nikita Sakko auf dem anspruchsvollen Kurs fehlerfrei, er erreichte Platz 17. Wie schon in Lindau zeigte Kati Heiligensetzer wieder eine tolle Leistung, leider hatte sie mit dem letzten deutschen Eck vor dem Ziel so ihre Probleme. Mit 2 Pylonen wurde sie Dreizehnte. Eine klasse Leistung, insbesondere im 2. Wertungslauf, zeigte Alexander Winter. Er erreichte Rang 9. Direkt davor, mit 2 sehr unglücklich gefallenen Kegeln, kam Jonas Smouni als Achter ins Ziel. Pius Heiligensetzer zeigte heute, daß er das Gasgeben doch noch nicht verlernt hat, allerdings hatte er auch wie Jonas Pech mit seinen 2 Kegeln. Pius wurde Siebter. Etwas verhaltener war Emin Mustasfoski unterwegs, aber da er dabei nur einen Kegel umfuhr, kam er auf Rang 6. Fünfter wurde Artur Hasanowitsch. Er hat im ersten Wertungslauf bei einem kapitalen Verbremser mit viel Geschick und Glück noch einen Fehler verhindert. Und Vierter wurde heute Gianluca Schieß. Bei ihm fiel im ersten Wertungslauf der gleiche Kegel wie bei Pius und Jonas in Zeitlupe um. Schade, wenigstens einer dieser drei Fahrer hätte doch etwas mehr Glück haben können...

In Klasse 2 (42 Starter) zeigte Noa Wittmann seine bislang beste Leistung. In beiden Läufen fehlerfrei lies er erstmals mehr als 10 Konkurrenten hinter sich, er erreichte Rang 31. Einen großen Schritt Richtung BM-Endläufe machte heute Luca Sparrer. Flott und vor allem fehlerfrei erreichte er einen sehr guten vierten Rang. Sehr schnell war wieder Robin Uhlemayr unterwegs, aber auch bei ihm fiel der gleiche Kegel in Zeitlupe um, der schon drei unserer K1-Fahrer geärgert hat. Am Ende wurde Robin Zweiter.

In der Klasse 3 (40 Starter) hatte Nikolas Behme im ersten Wertungslauf etwas mit den versetzt gestellten Gassen zu kämpfen. Mit einem fehlerfreien, flott gefahrenen zweiten Lauf kam er dann auf Rang 36. Patrick Fleschutz verbremste sich im zweiten Lauf an der gleichen Stelle wie Artur, allerdings ein paar Zentimeter später und etwas heftiger. Damit waren seine Chancen auf eine vordere Platzierung dahin, Rang 32 die Folge. Und zum Glück hatten wir heute Alec Bergner dabei. Mit zwei nahezu identischen Laufzeiten holte er souverän den einzigen Sieg für die Scuderia.


Rennen AC Lindau 14.06.2015

Beim siebten Lauf zur Allgäurunde gab es für unsere Jugend eine ungewohnte Herausforderung, aber selbst der Lindauer "Motocross"-Platz konnte sie nicht davon abhalten, der Konkurrenz auf und davon zu fahren. Alle Klassen, in denen sie mitfuhr, wurden gewonnen - besser geht's nun wirklich nicht mehr. Der Kurs war gut und flott gesteckt, allerdings verlangte er auch vollste Konzentration bis ins Ziel, besonders in der letzten Aufgabe wurden Fahrfehler hart bestraft.

In der Klasse 1 waren alle unsere Teilnehmer sehr gut unterwegs. Auf Platz 14 bei den 25 Startern kam Alexander Winter. Er driftete im ersten Lauf an der schon genannten letzten Aufgabe etwas zu stark und handelte sich dadurch 3 Pylonen ein. Den Platz davor sicherte sich mit zwei sauber und fehlerfrei gefahrenen Läufen Nikita Sakko. Platz 12 ging an Tobias Glauch, der ebenso wie Pius Heiligensetzer auf Platz 11 flott, aber nicht ganz fehlerfrei unterwegs war. Auf Platz 9 und damit erneut vor ihrem Bruder kam eine auffallend schnell fahrende Kati Heiligensetzer ins Ziel. Den sechsten Rang holte sich Jonas Smouni, der mit jedem Lauf etwas schneller wurde. Emin Mustafoski hat sein gestriger Erfolg Aufwind gegeben, sein vierter Platz heute war wieder toll herausgefahren. Und zwei sehr glückliche Gesichter von uns gab es dann auf dem Siegerpodest: Artur Hasanowitsch als Zweiter und Gianluca Schieß als Sieger holten den ersten Doppelsieg für die Scuderia in dieser Klasse auf "fremdem" Terrain.

In der Klasse 2 mit 27 Startern lief es heute aus Teamsicht leider nicht ganz so gut. Luca Sparrer als Letzter und Noa Wittmann als Vorletzter dürften aber keine Probleme haben, dieses Rennen abzuhaken und zu vergessen: shit happens. Auf Platz 14 kam Deniz Dürbün ins Ziel, bei ihm verhinderte ein Kegel im ersten Lauf eine TopTen-Platzierung. Und Robin Uhlemayr hat sich für seine gestrige Niederlage in Bobingen gegen Moritz Groll revanchiert; heute stand Robin mit zwei Laufbestzeiten vor Moritz auf dem Siegerpodest ganz oben.

In der Klasse 3 mit 22 Startern war Nikolas Behme ganz gut unterwegs, leider gelang es ihm aber nicht ganz, fehlerfrei zu bleiben. Daß dies in Klasse 3 hart bestraft wird, hat er mittlerweile aber gelernt. Er kam auf Platz 19. Den 16. Rang erreichte Lina Heiligensetzer. Ihr gelang es leider nicht, ihren flotten, fehlerfrei gefahrenen ersten Wertungslauf zu wiederholen. Patrick Fleschutz kämpfte sich vom siebten Platz nach dem ersten Lauf noch bis auf Rang 4 nach vorn. Ein kleiner Fahrfehler im ersten Lauf, bei dem Luca Neumann etwas Zeit liegen ließ, nutzte Alec Bergner eiskalt aus. Und mit Top-Zeiten gelang es den beiden Fahrern, selbst den stark fahrenden Lindauer Markus Weyrich hinter sich zu lassen: die beiden holten den zweiten Doppelsieg des Tages für die Scuderia.

Ebenfalls in Top-Form ist zur Zeit Nico Neumann. In der Klasse 4 mit 19 Startern konnte er es sich sogar erlauben, im zweiten Lauf mit etwas kleinerem Risiko zu fahren. Er holte sich seinen dritten Sieg in der Allgäuer Meisterschaft 2015.


Rennen ASC Bobingen 13.06.2015

Nachdem der ASC Bobingen sein Heimrennen traditionell an einem für uns rennfreien Samstag durchführt, hat sich ein Teil unserer Jugendgruppe dorthin begeben. Das Wetter hat überraschend gut mitgespielt, die am Morgen noch feuchte Strecke trocknete noch vor Beginn der Klasse 1 ab. Erwähnenswert waren die sehr aufmerksamen Streckenposten: selbst wenn ein Kegel nur leicht berührt wurde, wurde er sofort kontrolliert - und das an allen Stellen der Strecke. Das war vorbildlich und verdient besonderes Lob!

In der Klasse 1 sorgte unser jüngster Nachwuchs wieder für Furore: 7 Kinder von uns am Start, davon am Ende 6 innerhalb der TopTen bei den 24 Startern. Als einziger nicht geschafft hat dies heute Pius Heiligensetzer, der (von seinem Trainingslauf abgesehen) sehr flott, aber leider nicht fehlerfrei unterwegs war. Insbesondere der Torfehler im 2. Wertungslauf war überflüssig, und so kam er am Ende auf den 11. Platz. Direkt davor kam seine Schwester Kati ins Ziel, die aber auch 2 Kegelfehler hatte. Ein weiteres gutes Ergebnis gab es für Alexander Winter in seiner ersten Saison - er erreichte den siebten Rang. Erneut nicht ganz zufrieden war heute Artur Hasanowitsch. Seine Fahrzeiten waren sehr gut und er erreichte mit dem fünften Platz auch eine gute Platzierung, aber ohne den Pylonenfehler im ersten Lauf wäre es halt der Sieg gewesen. Aber da wir ja viele schnelle Fahrer in der K1 haben, ist des einen Pech des anderen Glück: Jonas Smouni stand somit zum ersten Mal in dieser Saison auf dem Podest, sein dritter Platz war blitzblank herausgefahren: bei den in jedem Wertungslauf vier zu durchfahrenden deutschen Ecken wackelte bei ihm nicht ein einziger Kegel! Einen Hauch von einem Hundertstel Sekunde schneller als Jonas war Gianluca Schieß. Auch er blieb fehlerfrei und holte sich den zweiten Platz. Und völlig überraschend, insbesondere bei Berücksichtigung seiner bisherigen Leistungskurve, holte sich Emin Mustafoski heute den Sieg. Er fuhr im zweiten Lauf die schnellste fehlerfreie Fahrt und war dazu auch im ersten Lauf nahezu gleich schnell unterwegs - das war eine klasse Leistung von ihm!

In Klasse 2 kam Luca Sparrer heute zunächst nicht ganz so gut mit der Stecke zurecht. Der Trainingslauf war zu langsam, und beim Versuch, schneller zu fahren, kegelte er im ersten Wertungslauf. Der zweite Lauf gelang ihm dafür wesentlich besser, und nachdem er dann den ersten Wertungslauf aufgrund eines Problems bei der Auswertung wiederholen mußte, wiederholte er die gute Leistung des zweiten Laufes nochmals. Am Ende bedeutete das Platz 5 bei den 26 Startern dieser Klasse. Und Robin Uhlemayr lieferte sich ein heißes Duell mit Moritz Groll vom MSC Al Corsa. Nach dem ersten Lauf lag Robin noch knapp vorn, letztlich mußte er sich aber dann doch noch knapp geschlagen geben und mit dem zweiten Platz zufrieden sein.

In Klasse 3 wurde Lina Heiligensetzer von Jessica Herbein betreut (vielen Dank nochmals von dieser Stelle!). Die Fahrzeiten waren eine Klasse für sich, doch leider verlor sie den Kampf mit den vielen deutschen Ecken. Mit ihren 3 Kegelfehlern landete sie auf Rang 16 bei den 24 Startern. Ein "Sekt oder Selters" - Rennen fuhr Patrick Fleschutz. Die Fahrzeiten hätten auch für den zweiten Platz gereicht, doch leider stand der vorletzte Kegel im ersten Wertungslauf etwas ungünstig. Und so kam Patrick letztlich als Fünfter ins Ziel.


Rennen MSG Sonthofen 07.06.2015

Bei strahlendem Sonnenschein fand heute der sechste Lauf der Allgäuer Jugendkartmeisterschaft in Sonthofen statt. Der Veranstalter zeigte, daß auch bei einem großen Teilnehmerfeld bei entsprechender Organisation alles zeitplangerecht über die Bühne gehen kann - so soll es sein. Der flott gesteckte, flüssig zu fahrende Kurs hat unseren Fahrern großen Spaß gemacht, auch wenn die Brezel etwas untypisch zu fahren war.

In Klasse 1 verhinderte eine kleine Unaufmerksamkeit an der gleichen Stelle des Kurses sowohl bei Emin Mustafoski als auch bei Alexander Winter eine Top-Ten-Platzierung. Während Emin aufgrund dieses Torfehlers am Ende auf Rang 23 bei den 34 Startern dieser Klasse ankam, war Alexander drei Hunderstel Sekunden vor ihm auf Rang 22. Kati Heiligensetzer hat ihren zweiten Lauf etwas verschlafen, sie kam aber fehlerfrei als 19. ins Ziel. Direkt vor ihr holte sich Nikita Sakko den 18. Platz, und das, obwohl er im zweiten Lauf noch einen Kegel umfuhr. Fehlerfrei mit zwei gleichmäßigen Läufen kam Tobias Glauch ins Ziel und holte sich so den 17. Rang. Pius Heiligensetzer war wie Tobias gleichmäßig und fehlerfrei, und das Ganze etwas flotter, was ihn auf Rang 14 brachte. Etwa 2 cm fehlten Gianluca heute zu einem Podestplatz - genau so weit war ein Kegel im 2. Wertungslauf in der Brezel aus der Markierung herausgeschoben. Platz 6 für ihn. Mittlerweile nun schon zum dritten Mal auf Rang 5 kam Jonas Smouni mit zwei sehr sauber gefahrenen Läufen ins Ziel. Und unnötigerweise ließ Artur Hasanowitsch nach Aushang der Ergebnisliste seinen Kopf etwas hängen. Klar, er wäre gerne noch aufs Podest gekommen, aber sein vierter Platz heute war toll herausgefahren und bringt wertvolle Punkte für die Meisterschaft.

In Klasse 2 zeigt sich bei Noa Wittmann immer mehr sein Trainingsfleiß, auch wenn er sich mit etwas unglücklichen Pylonenfehlern etwas um seinen verdienten Lohn brachte. Er kam auf Rang 28 bei den 35 Startern dieser Klasse ins Ziel. Platz 17 holte sich Deniz Dürbün mit zwei sauberen Fahrten - wobei bei ihm durchaus noch Luft nach oben ist. Luca Sparrer haderte zunächst etwas mit seinem nicht ganz optimal gefahrenen ersten Wertungslauf, aber am Ende durfte er doch sehr zufrieden mit seinem 7. Platz sein. Und Robin Uhlemayr holte sich in beeindruckender Manier mit zwei Laufbestzeiten verdient seinen vierten Sieg in Folge.

In Klasse 3 fuhr Nikolas Behme sehr ordentliche, fehlerfreie Wertungsläufe. Er war von unseren Fahrern heute der schnellste "Anfänger" und kam auf Rang 27 bei den 33 Startern dieser Klasse. Mit einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Wertungslauf konnte sich Patrick Fleschutz noch bis auf Platz 4 verbessern. Auch Alec Bergner konnte sich im zweiten Lauf verbessern, aber ebenso wenig wie sein dritter Platz in Gefahr war, hatte er keine Chance, weiter nach vorne zu kommen. Da lieferte sich Luca Neumann mit Martin Visser vom Veranstalter ein heißes Duell um den Sieg, wobei Luca am Ende knapp das Nachsehen hatte. Trotz alledem: Platz 2 bis 4 in dieser Klasse sind ein SUPER Team-Ergebnis!

Und nachdem sein "kleiner" Bruder Luca Neumann schon vor dem heutigen Rennen das Ticket zur Bayerischen Meisterschaft gelöst hat, zog Nico nun nach. Mit seinem zweiten Platz bei den 19 Startern der Klasse 4 holte er sich noch die fehlenden Punkte für diese Qualifikation. Gratulation von dieser Stelle!


Rennen Scuderia Lechfeld 17.05.2015

Auch wenn unser Nachwuchs sich nicht für die ADAC-Endläufe qualifizieren kann, ging er dennoch beim zweiten Gaulauf in Lechfeld an den Start. Zunächst schien der Veranstalter etwas überfordert zu sein, nach über einer Stunde Verzögerung ging es dann aber endlich los. Das sensationell große Starterfeld (schon in Klasse 1 35 Starter!) erforderte in Verbindung mit der Anfangsverzögerung eine Verkürzung der Strecke nach K1; aber auch so konnte dann schließlich die K3 erst um 14:30 Uhr starten, zweieinhalb Stunden später als in der Ausschreibung angekündigt; da haben wir schon besser organisierte Veranstaltungen gesehen. Dafür wurden aber unsere Kids mit wunderschönen Pokalen für ihre herausragenden Erfolge belohnt - so gesehen hat sich das Warten trotz alledem sehr gelohnt...

In Klasse 1 lief es für Tobias Glauch heute nicht optimal. Trainingslauf und zweiter Wertungslauf hätten ihn ins vordere Drittel der Ergebnisliste gebracht, aufgrund seiner Kegelfehler im ersten Lauf kam er letztlich auf Rang 22. Sein mit Abstand bestes Ergebnis bislang erreichte Nikita Sakko, er holte sich mit seinem 11. Platz einen der schon erwähnten tollen Pokale. Pechvogel des Tages, und das in mehrfacher Hinsicht, war Gianluca Schieß. Mußte er mit seiner niedrigen Startnummer zunächst als einer der ersten Fahrer auf die ab Mitte des ersten Wertungslaufes langsam abtrocknende, und damit immer schneller werdende Strecke gehen, löste sich im zweiten Lauf in der vorletzten Aufgabe die Sitzverstellung, was ihm bei dem gleichzeitig notwendigen starken Bremsmanöver einen Dreher mit Kegelfehlern einbrachte. Am Ende Rang 10 für ihn. Direkt vor ihm kam Alexander Winter ins Ziel. Wie schon bei Tobias war es auch bei ihm der erste Wertungslauf, der eine noch bessere Platzierung verhinderte. Platz 8 bei so einem großen Starterfeld - so viele Punkte hat Kati Heiligensetzer in ihrer bisherigen Laufbahn noch nie eingefahren. Bravo! Einen guten 4. Platz holte sich Jonas Smouni - und trotzdem konnte er nicht zufrieden sein. Als er im 2. Lauf eine Wende etwas zu eng fuhr, und so nicht mehr in ein Tor einfahren konnte, fuhr er an diesem vorbei: hätte er den äußeren Kegel weggefahren, hätte es nur 2 statt der 10 Strafsekunden gegeben. Das wäre sein erster Sieg in diesem Jahr gewesen. Nicht ganz so schnell wie seine Kameraden, dafür aber in beiden Läufen fehlerfrei - so belohnte sich heute Pius Heiligensetzer mit einem tollen dritten Platz. Und daß man niemals aufgeben darf, das hat heute Artur Hasanowitsch bewiesen. Nach zwei Pylonenfehlern im ersten Lauf noch auf Rang 9 liegend, fuhr er im zweiten Lauf als einziger Fahrer dieser Klasse fehlerfrei unter 40 Sekunden - und wurde mit dem zweiten Platz dafür belohnt.

In Klasse 2 ließ Noa Wittmann heute erstmals 9 Fahrer hinter sich, und es hätten noch ein paar mehr sein können, wenn er seine tolle Leistung vom Trainingslauf im ersten Lauf wiederholen hätte können. Platz 36 bei den 45 Startern war sein Endergebnis. Eine Topzeit im ersten Wertungslauf brannte Luca Sparrer in den Asphalt; im zweiten Lauf scheiterte er aber bei dem Versuch, die Wende am Ypsilon noch enger zu fahren und handelte sich hier seinen ersten Kegelfehler ein; am Ende landete er mit 2 Kegeln auf Rang 10. Und mit zwei fehlerfreien Laufbestzeiten, die in Addition auch in K3 und K4 podesttauglich waren, holte sich Robin Uhlemayr einen souveränen Sieg.

In Klasse 3 war Lina Heiligensetzer heute wie gewohnt flott, aber leider nicht ganz fehlerfrei unterwegs. Sie erreichte Rang 31 bei den 36 Startern dieser Klasse. Und besser geht's nicht mehr, das lässt sich von unseren beiden Jungs in dieser Klasse heute sagen: ein am Ende etwas glücklicher 2. Platz für Patrick Fleschutz (er hatte nur 0,01 Sek. Vorsprung auf den Dritten!) sowie ein sehr souveräner Sieg von Alec Bergner. Und während es außer den 3 Fahrern auf dem Podest keinem anderen Fahrer dieser Klasse gelang, mit einer Fahrzeit von unter 30 Sekunden ins Ziel zu kommen, fuhr Alec im zweiten Lauf sogar unter 29 Sekunden...

Und in Klasse 4 hat Nico Neumann heute einen riesigen Schritt in Richtung BM-Endlauf gemacht. Mit seinem überzeugenden Sieg bei den 25 Startern heute holte er wertvolle Punkte für diese Qualifikation.


Rennen MSC Obergünzburg 14.05.2015

Auf dem Fahrrad-Verkehrsübungsplatz in Obergünzburg fand heute der fünfte Lauf zur Allgäuer Jugendkartmeisterschaft statt. Der Veranstalter hat sich die Kritik an seinem letztjährigen Kurs zu Herzen genommen und dieses Jahr einen auch für Anfänger problemlos zu bewältigenden Kurs gestellt. Und während die jüngsten Fahrer/innen in der Klasse 1 teils noch bei starkem Regen, aber auf sehr guten Regenreifen fahren mussten, trocknete es während der Klasse 2 immer mehr ab, so daß ab Klasse 3 auf Slicks gewechselt werden konnte. Und die Leistungen unserer Kartgruppe war wieder top, fünf Podestplätze sprechen für sich.

In Klasse 1 fuhr Nikita Sakko einen sehr sauberen, fehlerfreien ersten Wertungslauf. Leider fuhr er die letzten 2 Wenden vor dem Ziel im 2. Lauf von der falschen Seite an, so daß er sich am Ende mit Rang 21 der 24 Starter zufrieden geben mußte. Einen guten Platz 13 mit zwei nahezu gleich schnellen Fahrten holte sich Tobias Glauch. Direkt vor ihm kam Kati Heiligensetzer als Zwölfte ins Ziel. Platz 9 ging an Pius Heiligensetzer. Nachdem ihn seine Schwester im ersten Lauf fast geschlagen hätte, gab er im zweiten Lauf nochmals Gas und fuhr über 2,5 Sekunden schneller - hier wäre durchaus mehr möglich gewesen. Achter wurde Emin Mustafoski mit zwei etwas zu sicher gefahrenen, aber dafür fehlerfreien Läufen. Platz 7 ging an Alexander Winter. Sein Pylonenfehler im ersten Lauf spielte heute keine Rolle, auch ohne diesen wäre er nicht an Jonas Smouni auf Rang 6 herangekommen. Dieser fuhr zwei blitzsaubere Wertungsläufe, allerdings fehlte ihm etwas der Speed für eine noch bessere Platzierung. Nicht ganz zufrieden war heute Artur Hasanowitsch mit seinem fünften Platz. Während er im ersten Lauf noch ruhig, fehlerfrei und schnell fuhr, driftete er im zweiten Lauf etwas zu stark und hat sich dabei neben dem Zeitverlust auch einen Kegel eingehandelt. Und Gianluca Schieß hat heute nach zwei schnellen und fehlerfreien Läufen mit seinem zweiten Platz auch das Maximale herausgeholt: der Sieger Philipp Heinzelmann vom MSC Al Corsa fuhr heute in einer eigenen Liga.

In Klasse 2 erreichte Noa Wittmann Platz 21 bei den 25 Startern, wobei eine Winzigkeit von 4 Hunderstel Sekunden auf den Platz vor ihm fehlte. Platz 17 nach zwei fehlerfrei gefahrenen Läufen ging an Deniz Dürbün; kleinere Steher am Ypsilon kostete ihn wertvolle Zeit, da die 5,5 PS - Karts nicht ganz so gut beschleunigten. Einen sehr respektablen sechsten Platz in der starken Klasse holte sich Luca Sparrer, wobei bei ihm nur 3 Hunderstel auf Rang 5 fehlten. Und nach der schnellsten Zeit dieser Klasse im ersten Wertungslauf fuhr Robin Uhlemayr den zweiten Lauf mit etwas weniger Risiko und brachte somit den Sieg sicher nach Hause.

In Klasse 3 erreichte Nikolas Behme heute nach zwei sauberen Fahrten Rang 22 bei den 27 Startern. Auf Platz 20 kam Lina Heiligensetzer; sie war heute sehr gut unterwegs, nach einem fehlerfreien ersten Lauf verlor sie aber im zweiten Lauf im Kreisel kurz ihr Heck, was 2 Pylonenfehler zur Folge hatte und ihr 9 Plätze kostete. Der Pylonenfehler im ersten Wertungslauf kostete Alec Bergner aufgrund seiner fast siegtauglichen Fahrzeiten nur 2 Plätze, er erreichte einen sehr guten vierten Platz. Mit einer Leistungssteigerung im zweiten Lauf, welche ihn auf Rang 3 nach vorn brachte, erreichte Patrick Fleschutz zum zweiten Mal in dieser Saison einen Stockerlplatz. Den fünften Sieg im fünften Rennen der diesjährigen Allgäuer Meisterschaft sicherte sich Luca Neumann; nach kleineren Problemen am Ypsilon im Trainingslauf baute er in den Wertungsläufen ein paar "Sicherheitszentimeter" ein, und fuhr trotz alledem die beste Zeit dieser Klasse.

Auch Luca's Bruder Nico wollte an dessen Erfolg anknüpfen, was ihm mit seinem dritten Sieg innerhalb einer Woche auch gelang. Zweimal die schnellste Laufzeit, und dies jeweils fehlerfrei - sein Erfolg in der Klasse 4 war heute wieder zu keiner Zeit in Gefahr.


Rennen MSC Scuderia Kempten 10.05.2015

Viel Glück mit dem Wetter, ein mit insgesamt 122 Startern sehr großes Starterfeld, überzeugende Erfolge unserer Fahrerinnen und Fahrer und viel Lob von auswärtigen Startern und Betreuern für unser Rennen - mehr kann man sich als Veranstalter nicht mehr wünschen. Großen Dank von dieser Stelle noch an alle Beteiligten!

In Klasse 1 (26 Starter) hat Nikita Sakko heute mit seinem 19. Platz den Anschluß ans Mittelfeld gefunden, wobei durchaus etwas mehr möglich gewesen wäre, da leider nur sein Trainingslauf ohne Pylonenfehler war. Einen respektablen 15. Platz hat Sarah Wittmann erreicht, aber auch bei ihr war leider nur der Trainingslauf fehlerfrei. Platz 12 ging an Kati Heiligensetzer. Nachdem sie im ersten Lauf einen Kegel hatte, fuhr sie den zweiten etwas vorsichtiger, fuhr dabei aber auch um 2 Sekunden langsamer, was also keinen Vorteil brachte. Platz 9 erreichte Emin Mustafoski. Es scheint, als hätte er etwas einen Heimkomplex: eigentlich kann er das viel besser. Platz 8 holte sich Tobias Glauch und war damit schon zum zweiten Mal in seinem erst sechsten Rennen in den TopTen - davon träumen viele andere. Platz 7 ging an Alexander Winter. Von den Fahrzeiten her ist er nicht mehr von denjenigen Fahrern zu unterscheiden, die schon eine komplette Saison gefahren sind. Direkt vor ihm landete auf Rang 6 Pius Heiligensetzer. Er hat den zweiten Lauf etwas verbremst, sonst wäre es noch weiter nach vorn gegangen. Umgekehrt machte es Jonas Smouni auf Platz 5, der im ersten Wertungslauf etwas zu vorsichtig unterwegs war. Etwas Glück hatte heute Artur Hasanowitsch. Sein Kegelfehler im ersten Wertungslauf blieb ohne Folgen und so konnte er sich den zweiten Platz sichern. Und endlich hat die Pechsträhne von Gianluca Schieß ein Ende gefunden. Er fuhr mit Abstand die schnellsten Zeiten in dieser Klasse und sicherte sich in überzeugender Manier seinen ersten Sieg in einem Kartrennen.

In Klasse 2 hatten zwei unserer Fahrer etwas Pech mit dem technischen Problem von einem Kart. Nachdem es repariert war, mußten 8 Fahrer ihren ersten Wertungslauf auf diesem Kart wiederholen. Für Noa Wittmann war dies unglücklich, er kegelte in dem zuvor fehlerfrei gefahrenen Lauf und erreichte Rang 25 bei den 28 Startern dieser Klasse. Ebenfalls erwischte es Deniz Dürbün: nachdem er eine halbe Stunde warten mußte, bevor er seinen ersten Wertungslauf fahren durfte, war er zu nervös, um diesen fehlerfrei zu fahren. Mit einem sehr überzeugenden zweiten Wertungslauf ließ er aber dann noch sein Können aufblitzen und erreichte noch Platz 23. Völlig unbeeindruckt von der identischen Wartezeit zwischen Trainingslauf und Wertungslauf war dagegen Luca Sparrer, er holte sich mit zwei klasse gefahrenen Wertungsläufen einen herausragenden zweiten Platz. Und den ersten Sieg in der Allgäuer Meisterschaft 2015 holte sich Robin Uhlemayr. Nur in Klasse 5 gelang es einem einzigen Gastfahrer, den Parcour schneller zu bewältigen...

In Klasse 3 fuhr Nikolas Behme zwei gute und fehlerfreie Wertungsläufe; er hatte am Ende etwas Pech, da die Zeitabstände zu den Plätzen vor ihm im Zehntelsekunden-Abstand waren. Trotz alledem: Platz 19 von 29 Startern in seinem erst vierten Rennen in der Klasse 3 sprechen für sich. In jedem Fall podesttauglich schnell wäre Patrick Fleschutz unterwegs gewesen; mit seinen 3 Kegelfehlern brachte er sich aber selbst um seinen Lohn. Er kam auf Rang 13. Mit dem 10. Platz sicherte sich Lina Heiligensetzer mit zwei sehr flotten Fahrten ihre erste TopTen-Platzierung, nur ihr Kegel im zweiten Lauf verhinderte eine noch bessere Platzierung. Ganz vorn waren unsere Fahrer eine Klasse für sich. Während Alec Bergner nach einem sehr schnellen ersten Lauf seinen zweiten Platz mit einem sehr sauberen zweiten Lauf sicher nach Hause brachte, gab Luca Neumann auch im zweiten Lauf nochmals alles. Mit der zweitschnellsten Gesamtzeit des Tages holte er sich seinen vierten Sieg in diesem Jahr.

Der schnellste Fahrer des Tages war unser Nico Neumann in der Klasse 4. Auch wenn er gerade im zweiten Lauf noch das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite hatte, als ein paar Kegel gefährlich wackelten, war sein überzeugender Sieg in dieser Klasse mit 18 Fahrern zu keiner Zeit in Gefahr.


Rennen MAC Königsbrunn 09.05.2015

Dank der sehr hilfbereiten Eltern aus der Jugendkartgruppe, welche tatkräftig bei der Superkart-Heimveranstaltung mitgeholfen haben, ist es für unsere Jugendkartgruppe möglich gewesen, in Königsbrunn anzutreten. Wie schon im letzten Jahr gelang es dem Veranstalter sehr gut, auf dem etwas kleinen Platz einen sehr ansprechenden, flüssig zu fahrenden Kurs aufzustellen. Und unsere Fahrer, insbesondere die Jüngsten aus der Klasse 1, haben bei dieser Veranstaltung mehr als geglänzt.

In der schon genannten Klasse 1 mit 25 Startern kam Tobias Glauch auf einen sehr respektablen 12. Platz. Auf Rang 10 kam Kati Heiligensetzer, was angesichts ihres Pylonenfehlers im ersten Lauf mehr als beachtlich war. Platz 8 erreichte Emin Mustafoski, dessen Fahrzeiten podesttauglich schnell waren, aber leider standen ihm ein paar Kegel zu viel im Weg. Einen sehr guten 6. Platz erreichte Alexander Winter, dessen zwei Kegel im zweiten Lauf eine noch bessere Platzierung verhinderten. Gut gefahren ist auch Jonas Smouni auf Rang 5. Leider verhinderte ein knapper Kegel im ersten Lauf seine erste Podestplatzierung in diesem Jahr. Ohne Wenn und Aber ging es dann aber auf dem Podest zu: mit zwei flotten und vor allem fehlerfreien Läufen sicherte sich Pius Heiligensetzer mit dem dritten Platz seine zweite Podestplatzierung in diesem Jahr. Auf Rang 2 kam dann Gianluca Schieß, dessen Pylonenfehler im zweiten Lauf ohne Bedeutung war, da Artur Hasanowitsch sich bei diesem Rennen selbst übertroffen hat. Mit zwei nahezu identisch schnellen und fehlerfreien Fahrten hat er sich seinen ersten Sieg geholt. Damit haben sich die drei Jungs das erste komplette Scuderia-Podest der noch jungen Saison gesichert - BRAVO!!!

In Klasse 2 lief es für Deniz Dürbün nicht ganz nach Wunsch. Erst nachdem er im ersten Lauf mit 4 Kegelfehlern jede Hoffnung auf eine vordere Platzierung begraben hatte, zeigte er im zweiten Lauf, daß er es eigentlich viel besser kann. So wurde es statt dem durchaus möglichen fünften Rang dann Platz 15 unter den 26 Startern. Einen starken vierten Platz holte sich Luca Sparrer. Ist er im ersten Wertungslauf noch mit viel Glück fehlerfrei geblieben, so fuhr er im zweiten Lauf nahezu identisch schnell und hat dabei nicht einen einzigen Kegel berührt. Und nur einem Starter des Veranstalters mußte sich Robin Uhlemayr geschlagen geben. Mit zwei fehlerfreien, und bis auf wenige Hunderstel Sekunden Unterschied gleich schnellen Läufen sicherte er sich den zweiten Platz.

In Klasse 3 war Luca Neumann wie gewohnt sehr schnell unterwegs, leider blieb er aber diesmal nicht fehlerfrei. Mit insgesamt 3 Kegeln erreichte er Platz 15 bei den 29 Startern. Besser lief es dagegen für Alec Bergner: er holte sich nach zwei sehr schnellen und fehlerfreien Läufen mit Rang 3 seine zweite Podestplatzierung in dieser Saison.

Und in Klasse 4 hatte Nico Neumann das Glück des Tüchtigen heute auf seiner Seite. Mit einer Winzigkeit von zwei Hundertstel Sekunden Vorsprung holte er sich einen sehr wichtigen Sieg bei den 18 Startern.


Rennen MSC Al Corsa 03.05.2015

Der dritte Lauf der Allgäuer Meisterschaft, gleichzeitig der erste Gaulauf des ADAC, fand heute beim MSC Al Corsa in Pfaffenhofen statt. Wie jedes Jahr freuten sich sowohl Betreuer als auch Fahrer auf diese Veranstaltung und auch dieses Jahr wurde keiner enttäuscht: eine Top-Strecke, die von Höchstgeschwindigkeitspassagen bis zu sehr präzise zu fahrenden Aufgaben alles bot, sehr aufmerksame Streckenposten, schöne Pokale (die gab's doch schon mal irgendwo ;-) ) und eine prima Verpflegung. Klasse. Leider hat nur das Wetter nicht ganz mitgespielt, aber das hat (zum Glück) keiner in der Hand...

Beeindruckende Leistungen, insbesondere von drei unserer "Neuen", gab es heute in der Klasse 1 zu feiern. Nikita Sakko handelte sich im 1. Lauf noch einen Torfehler ein, aber insbesondere sein fehlerfrei und flott gefahrener 2. Lauf lässt für die nächsten Rennen hoffen. Gianluca Schieß war unser Pechvogel des Tages. In Lauf 1 noch gut und fehlerfrei unterwegs, bremste er im zweiten Lauf in der halben Brezel etwas zu hart, so daß ihm das Kart ausbrach. Die resultierenden 3 Kegel sowie das wiederholte Anfahren der Aufgabe, um torfehlerfrei zu bleiben, brachten ihn um alle Chancen, Platz 18 war sein Ergebnis. Auf Platz 12 und damit zum ersten Mal im vorderen Mittelfeld landete Sarah Wittmann mit zwei guten und fehlerfreien Läufen. Auf Platz 8 und somit erstmals in den TopTen kam Tobias Glauch mit zwei sehr flotten Läufen ins Ziel. Direkt vor ihm landete Jonas Smouni auf Rang 7, dessen 2 Kegel in der vorletzten Aufgabe des 2. Laufes ihn um einen durchaus möglichen Podestplatz brachten. Auf Platz 6 kam Alexander Winter ins Ziel; bei ihm war der Schlüssel zum Erfolg, daß er flott und fehlerfrei war. Und direkt vor Alexander kam Emin Mustafoski als sehr respektabler Fünfter ins Ziel. Übertroffen wurde das Ganze dann nur noch vom zweiten Platz von Artur Hasanowitsch, dessen Kegel in der letzten Aufgabe vor dem Ziel des ersten Laufes ohne Auswirkung auf das Ergebnis blieb.

In der Klasse 2 fuhr Noa Wittmann zwei flotte, aber nicht ganz fehlerfreie Läufe. Er landete am Ende auf Rang 30 bei den 34 Startern dieser Klasse. Auf Rang 20 kam Luca Sparrer. Seine Fahrzeiten waren fast podest-tauglich, aber leider handelte er sich in beiden Läufen je 2 Kegelfehler ein. Direkt vor ihm kam Deniz Dürbün als 19. ins Ziel, der etwas langsamer als Luca fuhr, dafür aber insgesamt nur 2 Kegelfehler hatte. Rückblickend gesehen hatte Robin Uhlemayr mit seiner frühen Startnummer auf der abtrocknenden und damit immer schneller werdenden Strecke etwas Pech, allerdings durfte er mit seinem 4. Platz auch so zufrieden sein.

In Klasse 3 ließ sich Nikolas Behme von den Wetterkapriolen nicht beeindrucken. Trotz des starken Regens im 2. Wertungslauf fuhr er nur knapp eine Sekunde langsamer als im Trockenen und erreichte als 23. bei den 34 Startern erstmals einen Platz im Mittelfeld. Nach einem unglücklichen Pylonenfehler in der halben Brezel im ersten Wertungslauf fuhr Patrick Fleschutz im Regen einen starken 2. Wertungslauf und schob sich damit noch bis auf Rang 8 nach vorn. Nach einem super 1. Wertungslauf, nach dem er auf dem 2. Platz lag, verbremste Alec Bergner den 2. Lauf etwas und fiel auf Rang 5 zurück. Und Luca Neumann hat einen lupenreinen Hattrick hingelegt: er hat im 3. Rennen der Allgäurunde den 3. Sieg eingefahren - das ist nicht mehr zu toppen!

Für Luca's Bruder Nico lief es dagegen in Klasse 4 nicht ganz nach Wunsch. Mit 3 Pylonenfehlern landete er am Ende auf Rang 15 bei den 25 Startern dieser Klasse.


Rennen MSC Laichingen 01.05.2015

Nachdem es am 1. Mai weder in der Allgäu-Runde noch im Schwabenpokal eine Veranstaltung gab, machte sich eine gar nicht mal so kleine Gruppe von unseren Fahrern auf nach Laichingen. Auf deren tollen Vereinsgelände war ein sehr ansprechender Kurs gestellt, allerdings war die Kombination von Dauer-Regen, Streckenbelag (glatte Pflastersteine) und steinharten Intermediatereifen nicht zueinander kompatibel. Durchdrehende Hinterräder sind im Jugendkart eigentlich nicht möglich, hier gab es das auffällig oft. So wurde es letzten Endes weniger ein Rennen als vielmehr ein Geschicklichkeitsfahren - wer auch nur ein klein wenig übers Limit ging, wurde sofort bestraft.

Zum allerersten Mal überhaupt im Regen war Nikita Sakko im Kart unterwegs. Viele der aufgrund der äußeren Bedingungen schwierigen Aufgaben meisterte er schon tadellos, daß dies noch nicht überall klappte, darf ihn nicht beunruhigen. Er kam als 13. von den 14 Fahrern der Klasse 1 ins Ziel. Auf Platz 10 kam Alexander Winter ins Ziel. Er lag nach einem phantastischen, fehlerfreien ersten Lauf auf Rang 3, allerdings überschritt er im zweiten Lauf kurz vor Ende etwas das Limit und wurde hart bestraft (Dreher und Kegel). Direkt vor ihm kam Emin Mustafoski als Neunter ins Ziel. Emin's erster Wertungslauf war mißglückt, mit dem fehlerfreien zweiten Lauf verbesserte er sich noch um 3 Plätze. Nachdem er im Trainingslauf ein paar Pirouetten gedreht hatte, fuhr Jonas Smouni im ersten Lauf etwas verhalten, aber fehlerfrei. Im zweiten Lauf fuhr er dann 3 Sekunden schneller, allerdings mit 3 Kegel - am Ende Rang 6 für ihn. Die schnellste Fahrzeit dieser Klasse fuhr Artur Hasanowitsch in seinem zweiten Lauf, was ihm nach einem ersten Lauf mit ein paar kleineren Fehlern Rang 4 einbrachte. Klasse unterwegs war auch Gianluca Schieß; er verbesserte sich im zweiten Lauf um über 3 Sekunden, und hatte in jedem Lauf nur einen Pylonenfehler. Er bestieg am Ende als Zweiter das Siegerpodest.

Nach einem katastrophalem Trainingslauf, bei dem er nahezu an jeder Aufgabe Fehler gemacht hat, gelang es Robin Uhlemayr vor dem ersten Lauf noch den richtigen Schalter umzulegen. Mit großem Abstand fuhr er in beiden Läufen die schnellste Zeit, und trotz eines Kegelfehlers im zweiten Lauf gewann er mit über 6 Sekunden Vorsprung die Klasse 2 mit 17 Startern.


Rennen Rally Racing Reutti 27.04.2015

Zum zweiten Lauf der Allgäuer Meisterschaft ging es heute nach Ulm zum RR Reutti. Der Veranstalter hat eine tolle, auch für Anfänger problemlos zu meisternde Strecke aufgebaut; das Wetter hat entgegen den letzten Prognosen gut mitgespielt, die Verpflegung, die Streckenposten und die Auswertung waren vorbildlich, und so hätte es eine rundum tolle Veranstaltung werden können, wenn, ja wenn der Veranstalter zwei technisch fehlerfreie Karts zur Verfügung gestellt hätte. Daß bei einem Kart die Hinterachs-Abdeckung während eines Laufes davongeflogen ist, war eher amüsant, aber daß das zweite Kart einen völlig verzogenen Rahmen hatte, machte das Rennen in den ersten beiden Klassen schon fast zur Glückssache, da dieses Kart in den Linkskurven völlig unberechenbar war. Erst ab der K3, als man mit den vom MSC Al-Corsa zur Verfügung gestellten Karts weitergefahren ist, wurde es ein "echtes Rennen".

In Klasse 1 war Tobias Glauch unser erstes Opfer des schlechten Karts, was ihm zwei Torfehler im 1. Wertungslauf einbrachte. Trotz eines guten zweiten Laufes kam er aber nicht mehr vom 17. und damit letzten Platz weg. Zwei Plätze vor ihm kam Sarah Wittmann ins Ziel, auch sie hatte so ihre Probleme mit dem blauen Kart, was zu einem Kegelfehler mit Steher führte. Einen nahezu perfekten Trainingslauf, und das auf dem blauen Kart, legte Pius Heiligensetzer hin. Aber leider war das Kart unberechenbar, und so handelte er sich dann im ersten Lauf dann ebenfalls zwei Torfehler ein. Mit einem super zweiten Lauf kam er dann noch auf Platz 14. Und für Kati Heiligensetzer geht es immer weiter nach vorn. Ihr waren keine Probleme mit der Technik anzumerken, sie fuhr zwei gleichmäßig flotte Fahrten mit nur einem Kegel und kam so auf den sehr guten 6. Platz. Schlimm erwischte es dagegen Gianluca Schieß. Mit Abstand der schnellste Fahrer im ersten Wertungslauf, kam er im zweiten Lauf dann mit dem blauen Kart nicht mehr um eine Wende und handelte sich damit einen Torfehler ein. Trotz alledem noch Platz 5! Bester Fahrer von uns in K1 war heute Artur Hasanowitsch. Auch er hatte Probleme mit dem blauen Kart, insbesondere an der ersten Wende, wo er das nachfolgende Tor nicht mehr durchfahren konnte. Geschickt kickte er aber den äußeren Kegel weg, so daß er sich nur 2 Strafsekunden einhandelte und mit Platz 3 seinen ersten Podestplatz dieses Jahr holte.

In Klasse 2 ging Noa Wittmann in sein zweites Rennen. Nahezu unbekümmert fuhr er zwei fehlerfreie und auch schon recht flotte Läufe und kam auf den 21. Platz bei 25 Startern. Prima! Mit Luca Sparrer hat es einen weiteren Fahrer von uns mit dem blauen Kart schlimm erwischt. Nach einer absoluten Topzeit im ersten Lauf hatte er dann große Probleme im zweiten Lauf mit dem blauen Kart, er kam auf Rang 13. Direkt davor auf Rang 12 mit zwei fehlerfreien Fahrten kam Deniz Dürbün, dem ebenso wie Noa die unterschiedlichen Karts nichts auszumachen schien. Und auf Rang 4 landete Robin Uhlemayr; er hat nach einem recht guten ersten Lauf den zweiten Lauf zu stark verbremst, wo er sich um 4 Sekunden verlangsamte. Am Ende fehlte dann weniger als eine Sekunde auf den ersten Platz...

In Klasse 3 ging aber mit den ausgetauschten Karts endlich das richtige, faire Rennen los. Nikolas Behme hat den zeitlichen Abstand zu den vorderen Platzierungen deutlich verringert, und so täuscht sein 24. Platz bei den 25 Startern etwas; in Klasse 3 geht es halt schon sehr eng zu. Lina Heiligensetzer fuhr zwei fehlerfreie Läufe, und insbesondere der zweite Lauf war sehr flott. Sie holte sich heute den 15. Platz. Alec Bergner war der erste Fahrer, der die 32-Sekunden-Marke unterschritten hat, leider hat er sich dabei aber einen Kegel eingefangen. Er kam am Ende nach einem guten zweiten Lauf auf Rang 10. Spannend wurde es dann ganz vorn; Patrick Fleschutz lag nach einem sehr flotten, fehlerfreien ersten Lauf zunächst ganz vorn, ehe er sich am Ende doch noch knapp von Luca Neumann, der die schnellste Zeit in dieser Klasse im zweiten Lauf fuhr, geschlagen geben mußte. Platz 1 und 2 für die beiden - SUPER!

In Klasse 4 ging Nico Neumann an den Start. Hatte er im ersten Wertungslauf an einer Stelle noch etwas Glück, so fiel dann aber leider im zweiten Lauf an der gleichen Stelle ein Kegel. Statt Klassensieg ging es damit bis auf den 10. Platz bei den 19 Startern dieser Klasse zurück, schade.


Rennen RC Günzburg 19.04.2015

Bei strahlendem Sonnenschein, aber eisigem Ostwind fand heute der Saisonauftakt zur Allgäuer Jugendkartmeisterschaft beim RC Günzburg statt. Die aufgebaute Strecke hatte zum Teil sehr knackige Stellen, unter anderem war ein eng anzufahrendes deutsches Eck als 180°-Wende gestellt. Der gerade für einen Saisonauftakt etwas zu hohe Schwierigkeitsgrad zeigte sich unter anderem dadurch, daß nicht nur keiner unserer 18 Fahrer beide Läufe fehlerfrei ins Ziel brachte, sondern von den 65 Startern aus Klasse 1 bis 3 dieses Kunststück nur zwei Fahrern aus der Klasse 3 gelang. Nichts desto trotz war der Kurs für alle gleich...

In Klasse 1 gingen mit Nikita Sakko und Sarah Wittmann zwei Starter in ihr erstes Rennen. Während Nikita sehr flott, aber mit einigen Kegelfehlern als 16. der 18 Starter ins Ziel kam, ließ es Sarah etwas langsamer angehen, hatte dafür aber auch weniger Fehler. Ihr Lohn war der respektable 13. Platz. Zwei Plätze vor ihr landete Tobias Glauch, der auch erst sein zweites Rennen fuhr. Er kam mit nur 4 Pylonenfehlern ins Ziel, was auf diesem wenig anfängerfreundlichen Kurs schon hervorgehoben werden darf. Platz 9, und damit zum ersten Mal in den TopTen, war Kati Heiligensetzer. Wenn das mal kein Grund zur Freude ist! Rang 7 ging an den Jonas Smouni, dessen Fahrzeiten durchaus für weiter vorne gut gewesen wären, allerdings waren mindestens 2 der 5 Kegel bei ihm zuviel dafür. Auf den guten fünften Platz kam Artur Hasanowitsch, was nach den 3 Kegeln aus dem ersten Wertungslauf fast nicht mehr erwartet werden konnte; aber er blieb, wie auch die drei vor ihm platzierten Scuderianer im zweiten Wertungslauf fehlerfrei. Hätte, wäre, wenn - ein Fehler in der oben genannten 180°-Kehre kosteten Gianluca Schieß im ersten Wertungslauf einige Kegel, einen langen Steher und damit viel Zeit. Mit einer fehlerfreien Top-Zeit im zweiten Wertunglauf fuhr er dann noch bis auf den vierten Platz vor. Klasse die Leistung von Pius Heiligensetzer, der als einziger K1-Fahrer mit nur einem Kegelfehler ins Ziel kam. Sein erster Podestplatz als Drittplatzierter war damit mehr als nur verdient. Und etwas überraschend, vor allem für das Trainerteam, war der Sieg von Emin Mustafoski. Zwei Topzeiten, die er am Ende mit nur 2 Kegelfehlern aus dem ersten Wertungslauf ins Ziel brachte, belohnten ihn mit seinem ersten Sieg in einem Kartrennen. Prima!!!

In Klasse 2 ging mit Noa Wittmann auch ein Fahrer von uns in sein erstes Rennen. Er machte seine Sache ganz gut, mit 4 Pylonenfehlern kam er am Ende auf den 19. Platz bei den 22 Startern. Ein verkorkster erster Lauf mit 3 Pylonen und einem Steher brachte Robin Uhlemayr um sämtliche Chancen auf eine Top-Platzierung, da half dann auch ein akzeptabler zweiter Lauf nicht mehr. Er kam auf den 9. Platz. Direkt vor Robin kam Deniz Dürbün mit nur einem einzigen Pylonenfehler ins Ziel. Diese klasse Leistung brachte ihm einen Pokal ein! Einen schnellen und fehlerfreien ersten Wertungslauf legte Luca Sparrer hin und war damit auf dem besten Weg, nach dem Auftakt im Lindaupark erneut aufs Podest der Klasse 2 zu fahren. Leider fuhr er aber dann im zweiten Lauf die Brezel doppelt ab. Er hatte am Ende noch etwas Glück, daß es trotzdem noch zum guten fünften Rang reichte.

Und auch in Klasse 3 ging heute ein Fahrer von uns in sein erstes Rennen. Der Anfang ist in höheren Klassen natürlich umso schwerer, da die anderen Fahrer mehr Übungsvorsprung haben - gerade deshalb ist hier die Platzierung zunächst mal nebensächlich. Aber gerade der zweite Wertungslauf von Nikolas Behme war schon sehr ordentlich, darauf lässt sich aufbauen. Lina Heiligensetzer war, wie schon in den letzten Trainingseinheiten, sehr schnell unterwegs. Leider gelingt es ihr aber momentan kaum, einen großen Nutzen daraus zu ziehen, da noch zu viele Pylonen fallen. Sie kam am Ende auf den 20. Platz bei den 25 Startern dieser Klasse. Ebenso wie Robin legte auch Alec Bergner einen völlig verkorksten ersten Wertungslauf hin. Trainingslauf plus zweiter Wertungslauf hätten eine Topplatzierung ergeben, so aber musste er sich mit Rang 15 zufrieden geben. Nach einem richtig guten ersten Wertungslauf war Patrick Fleschutz im zweiten Lauf etwas zu vorsichtig unterwegs, und hat sich trotzdem einen Kegel in der berüchtigten 180°-Kehre eingefangen. Mit 12 Hundertstel Rückstand auf einen Podestplatz kam er auf den 5. Platz. Unser Glückspilz des Tages war aber Luca Neumann. Mit einem Husaren-Ritt im ersten Wertungslauf, bei dem einige Kegel stark wackelten, einer nur noch einen Hauch innerhalb der Markierung verblieb, legte er zunächst eine unangefochtene Tagesbestzeit hin. Nachdem er sich aber im zweiten Lauf zwei überflüssige Kegel einhandelte, schien zunächst alles gelaufen - bis dann der Aushang kam: Rang 1, und das mit zwei Pylonenfehlern in der Klasse 3. Wann hat es das schon mal in der Allgäurunde gegeben?


Rennen AC Lindau im Lindaupark 23.03.2014

Beim Saisonauftakt in Lindau trat die Jugendkart-Mannschaft der Scuderia mit 16 Fahrern an; das ist die größte Kemptener Kartgruppe seit über 10 Jahren.
Am stärksten vertreten waren wir in der Klasse 1, in der jeder zweite Fahrer für die Scuderia an den Start ging.
Nach (saisonübergreifend) nur 5 Trainingseinheiten ging Tobias Glauch in sein erstes Rennen, und obwohl er so manche Aufgabe noch nie im Training gefahren ist, legte er zwei fehlerfreie Wertungsläufe hin und erreichte den 14. Rang bei den 16 Startern dieser Klasse. Prima, darauf kann man aufbauen!
Direkt vor ihm platzierte sich Kati Heiligensetzer. Ihre gleichmäßig schnell gefahrenen Läufe hätte sie heute in die TopTen bringen können, wäre da nicht der überflüssige Torfehler im 1. Wertungslauf gewesen. Trotzalledem kann sie ein positives Fazit ziehen: der zeitliche Rückstand zu den Jungs aus ihrer Gruppe schmilzt deutlich.
Etwas eingerostet nach der Winterpause ist dagegen noch Emin Mustafoski. Sein erster Wertungslauf kann als "verkorkst" abgehakt werden, im zweiten Lauf zeigte er aber doch, daß er noch nicht alles verlernt hat. Er erreichte den 9. Platz.
Mit zwei flott und sauber gefahrenen Läufen deutete Alexander Winter sein Potential an, trotz eines Kegelfehlers im 2. Lauf erreichte er einen sehr respektablen 7. Platz in seinem erst 3. Rennen - und das, obwohl auch er (wie Emin) erst eine Trainingseinheit in dieser Saison besuchen konnte.
Dann folgen die weiteren Fahrer von uns "Schlag auf Schlag": Platz 6 erreichte Jonas Smouni mit zwei nahezu identisch schnellen Fahrzeiten, im 2. Lauf ohne den Kegelfehler des ersten Laufes. Klasse!
Fehlerfrei kam auf den Platz davor Pius Heiligensetzer. Er hat nur den Trainingslauf etwas verschlafen, konnte sich aber im 1. Wertungslauf um 5 (!) Sekunden steigern und im 2. Lauf nochmals um weitere 1,6 Sekunden - es geht doch!
Und etwas zu hektisch war Artur Hasanowitsch im 1. Wertungslauf unterwegs, was ihn zwei Kegelfehler einbrachte. Im zweiten Lauf fuhr er dann ruhiger, blieb fehlerfrei und holte sich aufgrund seiner sehr schnellen Fahrzeiten den sehr guten 4. Platz.
Und als einem von nur 2 Fahrern dieser Klasse gelang es Gianluca Schieß, in beiden Fahrten fehlerfrei unter der magischen 40-Sekunden-Marke zu bleiben. Der tolle 2. Platz war der Lohn für seine Leistung.

In Klasse 2 waren wir heute mit 3 Fahrern vertreten. Deniz Dürbün erreichte einen respektablen 16. Platz in der mit 29 Startern teilnehmerstärksten Klasse; ein Kegelfehler im 2. Wertungslauf kostete ihn leider 5 Plätze.
Robin Uhlemayr war zwar einerseits der schnellste Fahrer dieser Klasse, allerdings gelang es ihm nun auch bei seinem 3. Auftritt im Lindaupark nicht, fehlerfrei zu bleiben. Mit seinen 2 Kegelfehlern erreichte er den 6. Platz.
Einen sensationell guten 2. Platz erreichte Luca Sparrer in seinem ersten Rennen der Klasse 2. Während sich viele schnellere Fahrer aus dem Rennen um die Podiumsplätze herauskegelten, brachte er seine flotten Fahrten fehlerfrei ins Ziel und stand daher verdientermaßen auf dem Podium.

In Klasse 3 ging Lina Heiligensetzer an den Start. Ihr gelang es leider nicht, ihre durchaus sehr flott gefahrenen Wertungsläufe fehlerfrei ins Ziel zu bringen; wobei der Kegel im 2. Wertungslauf eindeutig in die Kategorie "überflüssig" gehört. Sie erreichte den 17. Platz bei den 24 Startern dieser Klasse.
Auf dem 13. Rang kam Patrick Fleschutz ins Ziel - auch ihm gelang es nicht, seine flotten Fahrten fehlerfrei ins Ziel zu bringen. Eine Klasse für sich waren dann die drei Fahrer auf dem Podest: sie waren allesamt die 3 schnellsten Fahrer dieser Klasse und blieben zudem alle drei fehlerfrei.
Alec Bergner erreichte hier bei seinem ersten Rennen in Klasse 3 mit zwei fast gleich schnellen Laufzeiten mit dem dritten Platz gleich eine Podestplatzierung.
Und Luca Neumann, der im ersten Wertungslauf noch knapp eine halbe Sekunde gegenüber seinem Trainingslauf verlor, holte sich mit einer Spitzenzeit im zweiten Lauf den zweiten Platz. Beide mußten sich am Ende nur dem sehr stark fahrenden Lokalmatador Marcel Gaber geschlagen geben.

In Klasse 4 holte Nico Neumann mit einer sehr starken Leistung den einzigen Sieg eines Scuderia-Fahrers heute. Insbesondere im zweiten Lauf fuhr er nervenstark den Sieg nach Hause und gewann diese Klasse mit 22 Teilnehmern.


 

Wer ist online
Wir haben 341 Gäste online
Events
<< Oktober 2018 >> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  1  2  3  4  5  6  7
  8  91011121314
15161718192021
22232425262728
293031