Patients in the Canadian drugstore "^[$ Canadian drugs has affordable prices. Last news online pharmacy @&| brand cialis when offering pharmacist tips. More than 30,000 medicines and health products, 100% of the goods are certified. Buy in the online drugs /&(| brand cialis online National pharmaceutical service.
Start Kartsport Ergebnisse - Rennberichte

Ergebnisse unserer Jugendkart Fahrer 2013

History:  >>2011  >>2012  >> Zurück zu den aktuellen Ergebnissen

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Platzierung unserer Fahrer bei den gefahrenen Rennen. Die Anzahl der gewerteten Fahrer steht in der jeweiligen Zeile der Klasse.

Lindau Park MSC Scu- deria KE MSC Kauf-
beu- ren
Rallye Racing Reutti MSG Ober-
staufen
MSG Sont-
hofen
AC Lindau UMC Ulm Al Corsa ASC Bo- bin- gen

MSC Ober-
günzb.

Scud. Lech- feld

Klasse 1 13 21 25 18 22 24 17 27 22 - 22 28
Pietrowski, Lukas - 5 8 6 11 3 11 - 9 - 8 8
Sparrer, Luca 11 3 10 7 12 6 7 - 7 - 5 18
Uhlemayr, Robin 3 1 1 1 2 1 1 - 1 - 1 1
Klasse 2 24 30 33 27 24 31 19 17 26 18 22 26
Bergner, Alec 5 2 10 8 2 2 1 - 5 6 3 10
Neumann, Luca 4 1 1 2 1 1 2 - 2 - 2 2
Fleschutz, Patrick 10 3 6 1 6 21 18 - 8 8 4 8
Klasse 3 29 30 42 29 27 27 25 - 30 - 27 43
Fischer, Alexander - 4 - 13 5 8 9 - 26 - 4 5
Neumann, Nico 4 2 1 4 2 1 19 - 2 - 9 2
Klasse 4 15 19 - 19 17 22 - 16 20 - - 31
Waibel, Tobias 13 1 - 19 17 21 - 1 9 - - 22
































RC Günz- burg

MSC Im- men- stadt

MSG Ober- stau- fen

MSG Blai- chach

MSG Sont- hofen

Allg. Mei- ster- schaft

Allg. Mei- ster- schaft Ges.

SAP Pokal

Bayer. Mei- ster- schaft

Be- zirks- mei- ster- schaft

AvD Mei- ster- schaft

AvD Mei- ster- schaft Ges.

Klasse 1 5 21 30 21 27 23 104 - 35 4 43
Pietrowski, Lukas 4 8 8 7 8 7 29 3 - - 3 17
Sparrer, Luca 3 6 20 6 6 6 23 2 16 - 2 15
Uhlemayr, Robin 1 1 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1
Klasse 2 11 23 25 24 26 25 - - 35 6 -
Bergner, Alec 9 2 2 3 6 2 4 4 14 2 2 8
Neumann, Luca 2 1 1 1 2 1 2 1 12 1 1 2
Fleschutz, Patrick 8 6 6 2 7 3 12 3 - - 3 9
Klasse 3 7 24 30 27 27 28 - - 35 15 -
Fischer, Alexander 5 8 9 - 9 7 25 - - - 8 13
Neumann, Nico 3 1 3 3 - 2 5 3 29 1 2 5
Klasse 4 2 14 17 16 - 17 - - 35 8 -
Waibel, Tobias 1 6 16 6 - 15 69 1 - - 4 20





































Rennberichte


Deutsche Jugendkart-Meisterschaft 19./20.10.2013

Mit dem Endlauf zur Deutschen Jugendkartslalom-Meisterschaft bestritt Robin Uhlemayr das letzte Rennen dieser Saison in Neunkirchen im Saarland. Leider gab es gleich am Samstagmorgen die erste unangenehme Überraschung: der Zeitplan wurde um eine Stunde nach vorn verlegt, ohne daß die Teilnehmer entsprechend informiert wurden. Sogar in den am Samstag ausgegebenen Unterlagen war noch der falsche Zeitplan beigelegt, lediglich im großen Programmheft war die neue Version abgedruckt. Und auch auf der dmsj-Homepage war die neue Version des Zeitplanes nur dann ersichtlich, wenn man ihn erneut öffnete - er wurde nicht weiter gekennzeichnet! Das war leider nicht optimal.

Zum Glück kamen wir aber noch halbwegs rechtzeitig, und so konnte Robin in den verbleibenden 7 Minuten der Begehungszeit noch 3 mal durch den Kurs springen und sich die gut zu fahrende Strecke noch halbwegs einprägen. Er kam am Samstag bei schönstem Wetter ohne Pylonenfehler auf dem 12. Rang. Für Sonntag war Regen angekündigt, so dass der Sprung in die TopTen durchaus noch in Reichweite war. Und nach der (diesmal zeitlich voll nutzbaren) Streckenbegehung begann dann auch der Regen heftig einzusetzen. Robin kam mit den Bedingungen sehr gut zurecht, und so belegte er, wiederum fehlerfrei, den neunten Rang in der Tageswertung. Am Ende blieb es beim sehr respektablen 12. Platz in der Gesamtwertung - immerhin waren es ja die 30 besten Klasse 1 - Fahrer Deutschlands, die sich hier ein Stelldichein lieferten.

Bei der Siegerehrung gab es zum Schluss noch eine große Enttäuschung. In der Ausschreibung wurde ein "Geschenk zur Erinnerung" für alle Teilnehmer dieser Deutschen Meisterschaft erwähnt. Was dann aber überreicht wurde, hätte man besser nicht erwähnt; das war einer solchen Veranstaltung nicht würdig. Dies trübt die Erinnerung an eine ansonsten toll durchgeführte Veranstaltung, bei der von allen Streckenposten durchgehend hohe Aufmerksamkeit und von allen Fahrern große bis extrem große Fahrkunst gezeigt wurde. Wirklich beeindruckend!

Rennen MSC Sonthofen 03.10.2013

Bei idealen äußeren Bedingungen fand heute der letzte Lauf zur diesjährigen Allgäuer Meisterschaft in Sonthofen statt. Nachdem der Veranstalter kleinere technische Probleme mit einem Kart und der Zeitmessanlage gelöst hatte, konnte es mit einem überraschend großen Starterfeld losgehen. Wie überrascht selbst der Veranstalter von diesem Starterfeld war, zeigte sich in zwei Punkten: Erstens reichten die Ehrenpreise, welche alle K1-Fahrer erhalten, nicht aus (die Kinder vom Veranstalter bekommen diese nachgereicht), zum anderen wurde der sehr lange Kurs (Fahrzeit vom Robin ca. 46 Sekunden) nach Beendigung der ersten Klasse um gute 10 Sekunden gekürzt...

In Klasse 1 gab heute Deniz Dürbün sein Debüt. Er war entsprechend aufgeregt und mit dem äußerst anspruchsvollen und langen Kurs noch etwas überfordert; damit war er aber nicht allein, selbst Fahrer, die schon ihre zweite Saison absolvieren, hatten mit dem Kurs so ihre Probleme (im Schnitt gab es pro Fahrer in K1 über 9 Strafsekunden). Trotz des letzten Platzes unter den 27 Startern war es aber eine wertvolle Erfahrung für ihn, welche zudem noch mit einem Pokal belohnt wurde. Stark unterwegs war Lukas Pietrowski, der vor allem im ersten Wertungslauf zeigte, zu was er fähig ist. Im zweiten Lauf klappte es dann leider nicht mehr ganz so optimal, mit seinen 3 Kegeln landete er am Ende trotzdem noch auf dem guten achten Rang. Zwei Plätze davor platzierte sich Luca Sparrer, dem es als einem von lediglich 3 Fahrern dieser Klasse gelang, beide Wertungsläufe fehlerfrei zu absolvieren. Ihm kam bei diesem schweren Kurs zugute, dass er mittlerweile ein sehr sicherer Fahrer ist. Und mit fast 3 Sekunden Vorsprung gewonnen hat heute erneut Robin Uhlemayr, obwohl er im zweiten Wertungslauf aufgrund eines kleinen Fahrfehlers eine Pylone mitnahm.

Richtig spannend wurde es in Klasse 2, da es hier noch um den dritten Rang in der Meisterschaftswertung dieser Klasse ging. Aussichtsreichster Kandidat auf diese Position war Patrick Fleschutz, der vor diesem Rennen zwar nur 0,02 Punkte vor seinem stärksten Konkurrenten Philipp Ritter vom MSC Al-Corsa lag, aber zugleich ein schlechteres Streichergebnis hatte. Somit war es für ihn etwas leichter, seinen Punktestand zu verbessern. Das war auch bitter nötig: nach einem sehr flotten und fehlerfrei gefahrenen Trainingslauf schob Patrick im ersten Wertungslauf bei der Kreiselausfahrt unglücklich einen Kegel knapp aus der Markierung heraus. Im zweiten Wertungslauf gelang ihm aber eine fehlerfreie Topzeit, mit der er am Ende Siebter wurde. Exakt diese Platzierung benötigte er auch, um in der Wertung knapp vor Philipp zu bleiben, welcher heute fehlerfrei auf dem vierten Rang landete. Sehr schnell unterwegs war heute Alec Bergner, bei dem Trainingszeit und 2. WL addiert zu einem Sieg heute gereicht hätte. Leider ist ein Rennen aber kein Wunschkonzert, und so verhinderten die 2 Pylonen in der S-Gasse im ersten Wertungslauf diese Top-Platzierung. Er wurde aber trotz alledem noch guter Sechstplatzierter bei den 26 Startern dieser Klasse. Noch einen Tick schneller unterwegs war heute Luca Neumann, allerdings hatte er im zweiten Wertungslauf beim zweiten deutschen Eck einen Pylonenfehler. Dass er am Ende trotz dieses Kegelfehlers die Klasse fast noch gewonnen hätte (er musste sich mit 0,44 Sek. Rückstand nur einem Gaststarter der Niederbayernrunde geschlagen geben), zeigt, wie stark er heute unterwegs war.

Ebenso spannend wie in Klasse 2 hätte es heute eigentlich in Klasse 3 zugehen sollen, da die Meisterschaft in dieser Klasse noch nicht entschieden war. Leider hat sich aber Nico Neumann gestern abend (!) noch unglücklich sowohl den großen Zeh als auch die Kniescheibe gebrochen, so dass er heute tatenlos zusehen musste, wie sein direkter Konkurrent Jonas Wieser vom MSC Al-Corsa mit einer sehr souveränen Leistung (als einziger Fahrer dieser Klasse zweimal fehlerfrei unter 35 Sekunden gefahren!) sowohl den heutigen Klassensieg als auch den Sieg in der Meisterschaftswertung holte. Von uns war in dieser Klasse Alexander Fischer unterwegs. Und obwohl er seit Beginn der Sommerferien nur ein Training am letzten Samstag besuchte, zeigte er zwei sehr sichere und flotte Fahrten. Pech hatte er allerdings am Ende, dass er mit seinem 9. Platz bei den 27 Startern um eine Hundertstel Sekunde an einem Pokal vorbeifuhr.

Rennen MC Mehring 22.09.2013

Als einziger Fahrer der Scuderia machte sich heute Robin Uhlemayr auf den Weg zum finalen Lauf des Schwabenpokals beim MC Mering. Im mit 28 Startern stark besetzten Fahrerfeld (unter anderen war auch die Vizemeisterin des Zugspitzpokals, Celine Hey, am Start) lieferten sich Moritz Kley (aktueller südbayerischer ADAC-Meister vom MSC Al-Corsa) und Robin ein heißes Kopf-an-Kopf-Duell, das Robin letztlich knapp für sich entscheiden konnte. Wie stark die beiden zur Zeit sind zeigte sich daran, daß sie mehr als 3 Sekunden Vorsprung auf den dritten Platz herausfahren konnten.


Bayerische Meisterschaft MSV Falkenberg 14./15.09.2013

Am Wochenende traten mit Luca Sparrer, Robin Uhlemayr, Alec Bergner, Luca und Nico Neumann fünf Fahrer von uns bei den Endläufen zur Bayerischen Meisterschaft 2013 beim MSV Falkenberg in der Oberpfalz an. Das tolle, vollständig überdachte Veranstaltungsgelände gewährleistete gleiche Bedingungen für alle Teilnehmer und auch der Ausrichter hat sich große Mühe gegeben, damit die Veranstaltung bei allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben kann. Kritik üben konnte man höchstens daran, dass der vom Schiedsgericht aufgestellte Kurs wie auch schon im letzten Jahr in Passau von Samstag auf Sonntag zu sehr abwich (die Fahrten waren am Sonntag ca. 10 Sekunden kürzer); immerhin blieb aber im Gegensatz zum letzten Jahr der (sehr hohe) Schwierigkeitsgrad der Kurse nahezu identisch. Und vielleicht hätte man auch etwas weichere Reifen fahren können; die sehr harten Slalomrunner konnten auf dem Hallenboden fast keinen Grip aufbauen - aber damit hatten letztendlich alle Teilnehmer zu kämpfen.

Nun zu den Ergebnissen unserer Fahrer: In Klasse 3 kam Nico Neumann am Samstag mit den schönen, nagelneuen PCR-Karts nicht so gut zurecht, er hatte größte Mühe mit der sehr scharfen Bremse in Verbindung mit den harten Reifen. Vier Kegel im ersten Wertungslauf beendeten in seinem Fall nahezu alle Hoffnungen auf eine vordere Platzierung, auch wenn es am Ende nur vier Fahrern in dieser Klasse gelang, alle vier Wertungsläufe komplett fehlerfrei zu fahren. Mit der fünftbesten Laufzeit im dritten Wertungslauf bewies Nico am Sonntag aber noch eindrucksvoll, dass er sich zu Recht zu den besten Fahrern in Bayern zählen darf. Nico landete am Ende auf Rang 29.

Besser lief es in Klasse 2 bei Alec Bergner und Luca Neumann. Alec fuhr im ersten Wertungslauf eine Topzeit, die nur ein Fahrer unterbieten konnte und auch im zweiten Wertungslauf war er super unterwegs, bis er sich leider in den letzten 3 Aufgaben kurz vor dem Ziel noch zwei Pylonenfehler einhandelte, was letztlich Rang 18 nach dem ersten Tag ergab. Auch am Sonntag fuhr er sehr schnell, nahm aber leider noch eine Pylone an der Kreiselausfahrt mit. Letzten Endes landete er auf Rang 14 und damit exakt einen Platz vor dem Bayerischen Meister der K1 von 2012, der mit ihm nun das erste Jahr in Klasse 2 fährt. Luca war nach dem ersten Wertungslauf am Boden zerstört, als er mit einem Pylonenfehler ins Ziel kam und sich auf Rang 19 befand. Ihm gelang anschließend das Kunststück, mit der zweitbesten Laufzeit dieser Klasse überhaupt, sich im zweiten Lauf um sage und schreibe 11 Plätze nach vorn zu fahren, so dass am Sonntag wieder alles offen war. Letzten Endes fehlte ihm aber das nötige Quäntchen Glück im dritten Wertungslauf und so verschob er einen Kegel im deutschen Eck aus der Markierung heraus. Am Ende landete Luca auf dem sehr respektablen 12. Platz.

Die besten Ergebnisse erreichten unsere jüngsten Fahrer in Klasse 1. Dass sich Luca Sparrer seine Qualifikation zu diesen Endläufen in seiner ersten Saison nur mit viel Glück holte, war seinen Leistungen zu keiner Zeit anzumerken. Im Gegenteil - mit konkurrenzfähigen Laufzeiten und nur zwei Pylonenfehlern auf den schweren Kursen (im Schnitt fielen in dieser Klasse fast 5 Kegel pro Fahrer!), landete er am Ende auf dem sehr guten 16. Rang und ließ damit auch Fahrer hinter sich, die bereits letztes Jahr auf der Bayerischen Meisterschaft vertreten waren. Beeindruckende Nervenstärke bewies Robin Uhlemayr. Nach Laufbestzeit im ersten Wertungslauf und der zweitbesten Zeit im zweiten Wertungslauf ging er mit knapp 2 Sekunden Vorsprung in den zweiten Veranstaltungstag. Und auch hier fuhr er nicht auf Sicherheit, im Gegenteil: mit Topzeiten im 3. und 4. Wertungslauf baute er seinen Vorsprung weiter aus. Er setzte sich gegen seine 35 Konkurrenten mit über 3 Sekunden Vorsprung durch: Robin ist Bayerischer Jugendkartslalom-Meister 2013!!!

Rennen MSG Blaichach 14.07.2013

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich heute die Fahrer der Allgäurunde zum vorletzten Meisterschaftslauf in Blaichach. Der interessant gesteckte Kurs hatte zwei etwas kniffligere Stellen. Eine war die S-Gasse kurz nach dem Start, die von den Fahrern höchste Präzision und größtes Reaktionsvermögen erforderte, um schnell und fehlerfrei durchzukommen. Die andere Stelle war ein etwas unkonventionell zu durchfahrender Stern kurz vor dem Ziel, wobei fairerweise angemerkt werden muß, daß selbst in Klasse 1 nur 3 der 21 Fahrer hier Probleme hatten. Und blickt man auf das Ergebnis, welches unsere Fahrer erreicht haben, so kann man sagen, daß es ein Kurs ganz nach unserem Geschmack war.

In Klasse 1 fuhr Lukas Pietrowski zwei sehr flotte Wertungsläufe, hatte aber im zweiten Lauf Pech, als er einen Kegel im Stern abräumte. Er landete am Ende auf dem guten siebten Rang. Luca Sparrer fuhr zwei sehr sichere und fehlerfreie Wertungsläufe und bestätigte damit den guten Eindruck, den er im gestrigen Training hinterlassen hat. Er holte sich heute den sechsten Rang. Robin Uhlemayr blieb als einziger Fahrer dieser Klasse in beiden Läufen unter der 30-Sekunden-Marke und holte sich damit verdient den Sieg.

Ein fast schon sensationell gutes Ergebnis erfuhren sich unsere Fahrer in Klasse 2, die am Ende das komplette Siegerpodest belegten. Alec Bergner landete bei den 24 Startern mit zwei fast gleich schnellen, fehlerfreien Wertungsläufen auf dem dritten Rang und hatte dabei fast eine Sekunde Vorsprung auf den vierten Platz. Patrick Fleschutz fuhr nahezu identische Zeiten wie Alec, war am Ende aber mit acht Hundertstel Sekunden Vorsprung glücklicher Zweiter. Mit bis auf drei Hundertstel Sekunden identischen Laufbestzeiten in beiden Wertungsläufen untermauerte Luca Neumann seine Vormachtstellung in dieser Klasse und stand damit verdient ganz oben auf dem Podest.

In Klasse 3 ging es für Nico Neumann in der mit 27 Startern größten Klasse noch um sehr viel. Nachdem er sich dieses Jahr schon zwei Schnitzer geleistet hat, benötigte er auf jeden Fall ein gutes Ergebnis, um weiterhin im Rennen um die Meisterschaft dabei zu bleiben. Mit seinem dritten Rang gelang ihm das auch sehr gut, so daß die Entscheidung in dieser Klasse erst im letzten Rennen in Sonthofen fallen wird.

Einen guten Auftritt legte auch Tobias Waibel in der starken Klasse 4 hin. Er benötigte in beiden Wertungsläufen für den Parcour weniger als 29 Sekunden, blieb dabei fehlerfrei und landete damit in dieser Klasse auf dem sechsten Platz bei 16 Startern.

Rennen MSG Oberstaufen07.07.2013

Nachdem es beim Weitnauer Rennen von der MSG Oberstaufen im letzten Jahr sehr wechselhafte Wetterbedingungen gab, blieb es diesmal durchweg schön. Auf dem sehr schnell gesteckten Kurs gab es wenige Möglichkeiten, sich mit den Karts, die einen großen Teil der Strecke im Drehzahlbegrenzer waren, einen Zeitvorteil herauszufahren. Oberstes Gebot war deshalb, nicht zu viel zu riskieren, da man mit Fehlern zum Teil weit durchgereicht wurde.

In Klasse 1 gab es heute für Luca Sparrer ein Streichergebnis. Im Trainings- und ersten Wertungslauf noch sehr flott und fehlerfrei unterwegs, ging der zweite Lauf dann in die Hose. Über eine Sekunde langsamer gefahren, einen unnötigen Kegel mitgenommen und am Ende noch am Halteraum vorbeigefahren. Aber es sind diese Fehler, die man den Fahrern in ihrer ersten Saison zugestehen muß: Hauptsache, sie lernen daraus. Am Ende reichte es für Platz 20 unter den 30 Fahrern dieser Klasse. Lukas Pietrowski fuhr im ersten Wertungslauf nur knapp langsamer als Luca, hat sich aber 2 Strafsekunden einhandelt. Er steigerte sich im zweiten Wertungslauf deutlich, blieb dazu fehlerfrei und verdiente sich somit den achten Rang. Und endlich wurde es auch mal richtig spannend, als es um den Sieg in dieser Klasse ging. Mit Startnummer 1 legte Robin im ersten Wertungslauf eine sehr gute Zeit vor, steigerte sich im zweiten Wertungslauf nochmals um 0,82 Sekunden und wurde am Ende trotzdem von Florian Weiß (Scuderia Lechfeld) um 0,10 Sekunden geschlagen, da dieser sich im zweiten Lauf um ganze 1,16 Sekunden steigern konnte.

Sehr spannend war es heute auch bei den 25 Fahrern in Klasse 2. Gleich sieben Fahrer lagen nach dem ersten Wertungslauf innerhalb von 0,29 Sekunden auf den Rängen 2 bis 8. Patrick Fleschutz lag nach dem ersten Wertungslauf noch 0,2 Sekunden hinter dieser Gruppe, konnte aber aufgrund seiner fehlerfreien Steigerung im zweiten Wertungslauf bis auf den sechsten Rang nach vorn fahren. Alec Bergner, nach dem ersten Lauf noch auf einem geteilten vierten Platz, steigerte sich im zweiten Wertungslauf um über eine halbe Sekunde und sicherte sich damit Platz 2 in dieser Klasse. Aber einer fehlt hier noch: Luca Neumann. Mit nahezu identischen Fabelzeiten sowohl im Trainingslauf als auch im ersten Wertungslauf, knapp eine Sekunde schneller als die gesamte Konkurrenz, legte er die Basis für seinen heutigen Sieg.

Auch in Klasse 3 war das Feld sehr dicht beisammen. Alexander Fischer erreichte mit zwei fehlerfreien Läufen am Ende die identische Gesamtzeit wie der Achtplatzierte, hatte aber das Pech, aufgrund der langsameren Einzelbestzeit auf dem neunten Rang bei den 30 Fahrern zu landen. Und daß der siebte Platz nur 3/100 Sekunden vor ihm lag, war sicherlich auch nicht tröstlich. Seinen sechsten Podestplatz in der diesjährigen Allgäuer Meisterschaft holte sich dagegen Nico Neumann in dieser sehr starken Klasse. Am Ende mußte er sich nur Jonas Wieser und Tim Schubert (beide MSC Al-Corsa) geschlagen geben.

In Klasse 4 zeigte Tobias Waibel sein Können, brachte sich aber mit zwei Kegelfehlern im ersten Wertungslauf um den Lohn seiner Mühen. Seine exakt identischen Laufzeiten hätten zum zweiten Rang unter den 17 Startern in dieser Klasse gereicht, so aber wurde er bis auf den vorletzten Rang durchgereicht.

Rennen MSG Immenstadt 30.06.2013

Bei idealem Wetter gaben sich die Kartfahrer heute zum achten Lauf der Allgäuer Meisterschaft in Immenstadt ein Stelldichein. Die Schwierigkeit in dem schön gesteckten Kurs lag darin, den optimalen Kompromiss zwischen Geschwindigkeit und Sicherheit zu finden.

Im Trainingslauf waren Lukas Pietrowski in Klasse 1 ein paar Unsicherheiten anzumerken. Er konnte sich aber in den Wertungsläufen deutlich steigern und holte sich am Ende den achten Rang unter den 21 Startern. Aus seinen Fehlern in Lechfeld gelernt hat Luca Sparrer, und so legte er im ersten Wertungslauf als einer von nur drei Fahrern dieser Klasse einen fehlerfreien Lauf mit einer guten Zeit hin. Leider scheiterte er im zweiten Lauf mit viel Pech knapp daran, dies zu wiederholen und so landete er am Ende auf dem sechsten Rang. Nachdem Dario Majhen (MSC Al-Corsa) als einziger Konkurrent von Robin Uhlemayr im ersten Lauf schneller war, kassierte dieser im zweiten Lauf fünf Pylonenfehler und somit war der Weg frei zu Robin's siebten Sieg in der diesjährigen Allgäurunde.

In Klasse 2 mit 23 Startern fuhr Patrick Fleschutz heute im ersten Wertungslauf sehr sicher, hatte dann aber in seinem flotteren zweiten Wertungslauf viel Pech als er in der gebogenen Gasse einen Kegel aus der Markierung herausschob. Der Kegel war am Ende aber ohne Konsequenzen, da er als Sechster mehr als 2 Sekunden Rückstand auf den fünften Rang hatte. Nachdem in den letzten drei Rennen unsere Fahrer knapp von Alicia Mayer (MSC Al-Corsa) geschlagen wurden, ließen Luca Neumann und Alec Bergner heute nichts anbrennen und verwiesen das schnelle Mädchen auf den dritten Rang: Alec fuhr in beiden Wertungsläufen die drittschnellste Laufzeit und das Ganze ohne Fehler, somit kam er mit dem zweiten Rang zu seinem besten Ergebnis seit dem Rennen in Lindau. Luca fuhr mit zwei fehlerfreien Laufbestzeiten souverän auf den ersten Platz.

In Klasse 3 gelang es Alexander Fischer nicht ganz, an die guten Ergebnisse von Obergünzburg und Lechfeld anzuknüpfen. War er im ersten Lauf noch ganz flott und fehlerfrei unterwegs, fuhr er den zweiten Lauf fast eine Sekunde langsamer und nahm dazu noch einen Kegel mit. So landete er am Ende auf dem achten Rang unter den 24 Startern. Spannend wurde es dann, als es um den Sieg in dieser Klasse ging. Nico Neumann ließ sich dabei nicht von den Topzeiten seiner Konkurrenten beirren, fuhr seine beiden Läufe fehlerfrei und wurde, obwohl er in Addition beinahe eine Sekunde langsamer als sein kleiner Bruder war, Sieger dieser Klasse. Am Ende hatte er ganze 0,22 Sekunden Vorsprung auf den Dritten Alexander Budarin (MSG Immenstadt) und 0,10 Sekunden Vorsprung vor Tim Schubert (MSC Al-Corsa).

Schnellster Scuderianer war heute Tobias Waibel in Klasse 4. Ein unglücklich verschobener innerer Kegel in einem deutschen Eck verhinderte aber den durchaus möglichen vierten Podestplatz in dieser Saison, und so wurde er am Ende Sechster bei dem mit nur 14 Startern überraschend kleinen Starterfeld.

Rennen Scuderia Lechfeld/ RC Günzburg 24.06.2013

Lechfeld:

Beim Gaulauf in Lechfeld traten heute unsere Fahrer an, um sich dort der Konkurrenz zu stellen und sich auf die Jagd nach einem der wunderschönen Pokale zu machen. Nachdem der Kurs vom Schiedsgericht aus Sicherheitsgründen an zwei Stellen etwas entschärft wurde, konnte es mit den Karts vom MSC Kaufbeuren losgehen. Dies war ein gutes Omen, schließlich waren unsere Jungs schon in Kaufbeuren sehr erfolgreich unterwegs.

In Klasse 1 legte Luca Sparrer einen beeindruckenden, fehlerfreien Wertungslauf hin. Leider gab er sich aber selbst damit nicht zufrieden, und so fuhr er danach etwas über seinen Möglichkeiten. Dies resultierte zwar einerseits in zwei Topzeiten, andererseits handelte er sich dadurch aber auch 5 Kegel ein. Mit diesen 10 Strafsekunden kam er am Ende auf Rang 15 bei den 28 Startern (zwei Mal Trainingslauf hätte einen sicheren 4. Platz zur Folge gehabt...). Etwas langsamer war Lukas Pietrowski. Aber aufgrund der Tatsache, daß er alle Läufe fehlerfrei hinter sich brachte, landete er auf dem sehr guten 8. Rang - und hatte dabei noch etwas Pech, da der Siebte nur eine Hundertstel vor ihm lag. Und daß man auch ohne Laufbestzeiten gewinnen kann, bewies Robin Uhlemayr. Der Schlüssel zum Sieg war, daß er seine sehr guten Zeiten in beiden Läufen fehlerfrei fuhr.

In Klasse 2 wurde Alec Bergner heute etwas von seinem Temperament eingebremst. Legte er im ersten Wertungslauf noch eine fehlerfreie Top-Zeit hin, ärgerte er sich im zweiten Wertungslauf so sehr über einen gefallenen Kegel, daß er sich im Halteraum zwei weitere Strafsekunden einholte. Und so landete er am Ende statt auf Rang 3 auf Rang 10 bei den 26 Startern dieser Klasse. Einen Hauch zu langsam war Patrick Fleschutz. Nach zwei fehlerfreien Fahrten fehlten ihm am Ende weniger als 3 Zehntel auf den fünften Platz und so wurde er am Ende Achter. Erneut souverän war dagegen Luca Neumann unterwegs. Nach leichten Unkonzentriertheiten im Trainingslauf fuhr er zweimal schnell und fehlerfrei und erreichte damit zum wiederholten Male hinter Alicia Berger vom MSC Al-Corsa einen sehr guten zweiten Rang.

In der mit 43 Startern größten Klasse 3 gab es heute zwei Top-Ergebnisse. Alexander Fischer erreichte mit zwei sehr schnellen und fehlerfreien Läufen mit dem fünften Rang sein punktemäßig bestes Ergebnis dieses Jahr. Übertroffen wurde er dabei noch etwas von Nico Neumann. Nachdem sein kleinerer Bruder sich schon den zweiten Rang in Klasse 2 geholt hat, konnte er ebenfalls mit dem zweiten Rang im Familienduell gut dagegenhalten.

Etwas Pech mit dem Wetter hatte dagegen Tobias Waibel. Kam er im ersten Wertungslauf auf Slicks bei anfangendem Regen noch ganz gut zurecht, so hatte er im zweiten Wertungslauf mit den Intermediates größere Schwierigkeiten. Er landete am Ende mit 5 Kegeln unter den 31 Startern dieser Klasse auf dem 22. Rang.

Günzburg:

Nachdem uns der RC Günzburg mit geänderten Startzeiten entgegen gekommen ist, konnten alle unsere Jugendkart-Fahrer heute beim finalen Lauf zum Schwäbisch-Alb-Pokal antreten. Die Anstrengungen des Vereins, sich um ein größeres Starterfeld zu bemühen (insgesamt waren nur 25 Starter in allen Klassen am Start) sind sichtbar, aber noch nicht ganz ausreichend. Was nützen einerseits viele freiwillige Helfer und extrem große und schöne Pokale (Siegerpokale hatten 47 cm Höhe!!!), wenn andererseits sowohl technische Mängel (ein Kart fuhr bei gerader Lenkradstellung bereits nach rechts, somit waren enge Linkskurven unmöglich) als auch ein an sich schöner Kurs, der aber nicht ganz reglementsgerecht aufgestellt wurde, die Fahrfreude sehr eingeschränkt haben. So war es fast unmöglich, die äußerst eng gesteckte Brezel mit dem oben angeführten Kart fehlerfrei zu durchfahren (nur ein Fahrer des Veranstalters blieb in beiden Wertungsläufen sauber). Insgesamt sammelten 24 Fahrer dieser Veranstaltung im Schnitt beeindruckende 9,25 Strafsekunden - wohlgemerkt, der einzige Neuling aus Klasse 1 wurde in dieser Statistik nicht berücksichtigt...

Aber nun zum sportlichen Teil. Lukas Pietrowski kämpfte sich wacker durch den Kurs. Er wurde am Ende mit nur drei Kegeln (das ist ernst gemeint!) Vierter bei den fünf Startern dieser Klasse. Auf dem Platz davor landete aufgrund seiner besseren Laufzeiten Luca Sparrer, obwohl er sich insgesamt vier Kegel an der Brezel einhandelte. Ungefährdet wurde Robin Uhlemayr Sieger dieser Klasse. Aber selbst er, durchaus als "Spezialist" für engste Aufgaben bekannt, schaffte es nicht, ganz ohne Fehler in der Brezel zu bleiben. Aber trotz des einen Kegels hatte er am Ende fast 6 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

In Klasse 2 kam Alec Bergner mit dem schief eingestellten Kart überhaupt nicht zurecht. Während er mit dem anderen Kart zumindest im Trainingslauf zeigte, daß der Kurs fehlerfrei befahrbar ist, leistete er sich in den beiden Wertungsläufen insgesamt 8 Kegelfehler und kam am Ende auf den für ihn sehr enttäuschenden neunten Rang unter den 11 Fahrern. Herzzerreißend war die Vorstellung von Patrick Fleschutz. Auf der einen Seite gelang es ihm in zwei sehr schnell gefahrenen Wertungsläufen, die Brezel fehlerfrei zu durchfahren, auf der anderen Seite leistete er sich aber im zweiten Lauf an einer der ersten Aufgaben nach einer eng gesteckten Wende einen eigentlich unnötigen Torfehler. Ohne diesen Fehler, der ihm überhaupt keinen Zeitvorteil brachte, hätte er die Klasse souverän gewinnen können. So wurde er aber am Ende Achter. Und acht hundertstel Sekunden fehlten am Ende Luca Neumann, um diese Klasse mit seinen zwei Kegelfehlern gewinnen zu können. Er mußte sich am Ende mit dem zweiten Rang begnügen.

In Klasse 3 kämpften nur 7 Starter um die Pokale. Alexander Fischer gelang es hier nicht, seinem Ruf als sicherer und fehlerfreier Fahrer gerecht zu werden. Mit insgesamt 6 Kegelfehlern dürfte er einen persönlichen Kegelrekord aufgestellt haben, und so kam er am Ende auf Rang 5. Nico Neumann kegelte dagegen nur mit dem bereits bemängelten Kart, er kam aber als Dritter noch auf das Siegerpodest.

In Klasse 4 war der einzige Konkurrent von Tobias Waibel trotz Heimvorteil heute chancenlos. Nach der Tagesbestzeit im ersten Wertungslauf konnten auch die drei Kegelfehler im zweiten Lauf nichts mehr an seinem Sieg ändern; er gewann mit fünf Sekunden Vorsprung.

Rennen MSC Obergünzburg 16.06.2013

Bei strahlendem Sonnenschein traten unsere Fahrer heute auf dem überraschend schön zu fahrenden Kurs in Obergünzburg an. Die "Z"-Gasse mit den zwei 270 Grad-Wenden war eine neue, aber sehr interessante Aufgabe, mit der die Fahrer meist nur kleinere Probleme hatten.

In Klasse 1 gab es heute sehr respektable Ergebnisse. Lukas Pietrowski fuhr eigentlich zwei saubere Wertungsläufe, konzentrierte sich aber im zweiten Lauf nicht ganz bis ins Ziel. Die Folge war ein völlig unnötiger Kegel, der ihn leider 3 Plätze kostete. Er erreichte aber immerhin noch Rang 8 bei 22 Startern. Sein zweitbestes Ergebnis in dieser Saison erfuhr sich Luca Sparrer. Trotz eines Kegels im ersten Wertungslauf holte er sich aufgrund seiner guten Zeiten den fünften Platz. Riesendusel hatte heute dagegen Robin Uhlemayr. Nachdem er im Trainingslauf als einziger Fahrer dieser Klasse unter 37 Sekunden blieb, kickte er im ersten Wertungslauf in der Schnecke einen Kegel weg. Daß es am Ende trotzdem zum Sieg reichte, lag nur daran, daß auch seine schnellsten Kontrahenten nicht fehlerfrei blieben.

In Klasse 2 trumpfte heute jeder unserer drei Fahrer kräftig auf: Patrick Fleschutz beendete mit zwei schnellen und fehlerfreien Wertungsläufen seine nun doch schon etwas länger andauernde Durststrecke und erreichte am Ende einen sehr guten vierten Rang unter den 22 Startern. Rang 3 erreichte Alec Bergner. Insbesondere im zweiten Wertungslauf lies er seine Klasse aufblitzen und kam damit verdient auf das Podest. Und wie schon im letzten Rennen mußte sich Luca Neumann trotz zweier sehr schnellen und fehlerfreien Wertungsläufen am Ende der erneut herausragend fahrenden Alicia Mayer vom MSC Al-Corsa geschlagen geben.

In Klasse 3 hatten wir heute Höhen und Tiefen. Wie schon sein kleiner Bruder Luca hatte auch Nico Neumann im Trainingslauf etwas Probleme mit einer der beiden Wenden der "Z"-Aufgabe. Im ersten Wertungslauf holte er dann etwas zu viel aus, was einerseits sicher war, andererseits aber mehr Zeit als nötig kostete. Im zweiten Wertungslauf versuchte er, die Wende wieder enger zu nehmen, kickte dabei aber leider einen Kegel weg. Mit diesem Fehler wurde er in dieser starken Klasse (27 Starter) bis auf Rang 9 durchgereicht. Besser lief es dagegen für Alexander Fischer. Er bestätigte heute mit zwei sehr schnellen und fehlerfreien Wertungsläufen seinen steten Aufwärtstrend im Training und hatte am Ende etwas Pech, daß es ganz knapp nicht für einen Podestplatz reichte. Trotz alledem holte auch er mit dem vierten Platz seine zweitbeste Saisonplatzierung.

Etwas unauffällig fuhr Tobias Waibel in Klasse 4. Er steigerte sich zwar im zweiten Wertungslauf nochmals um etwa eine halbe Sekunde und blieb insgesamt fehlerfrei, mußte sich aber am Ende trotzdem mit dem achten Rang unter den 17 Startern begnügen.

Rennen ASC Bobingen 15.06.2013

Am Samstag machten Alec Bergner und Patrick Fleschutz einen Abstecher nach Bobingen, um beim dortigen Lauf zum Schwabenpokal ihr Glück zu versuchen. Auf dem recht flott gesteckten Kurs wären durchaus Top-Platzierungen möglich gewesen, doch leider war das Glück nicht auf ihrer Seite. Patrick kam mit 4 Kegelfehlern auf Rang 8 und Alec wurde mit zwei Fehlern Sechster.

Rennen MSC Al Corsa09.06.2013

Bei idealen äußeren Bedingungen fand der sechste Lauf der Allgäuer Meisterschaft beim MSC Al-Corsa in Pfaffenhofen statt. Auf dem schön gesteckten Kurs lag die Schwierigkeit weniger bei den gut zu fahrenden Aufgaben, sondern sich deren korrekte Abfolge bereits bei der Kursbesichtigung merken zu können. Zudem war es von vornherein klar, daß es gegen die stärkste Mannschaft der Allgäurunde bei deren Heimrennen sehr schwer werden wird, vorderste Plätze zu erreichen. Umso erfreulicher war dann das Ergebnis unserer Fahrer, welche das drittbeste Mannschaftsergebnis dieser Saison erreichten:

In Klasse 1 konnten alle drei Fahrer von uns überzeugen. Lukas Pietrowski erreichte mit zwei sauber gefahrenen Wertungsläufen einen guten neunten Platz bei 22 Startern. Etwas Glück hatte er, daß ihn sein Kegel im zweiten Wertungslauf nur einen Platz kostete. Luca Sparrer machte mit zwei schnell und fehlerfrei gefahrenen Wertungsläufen auf sich aufmerksam. Bei der sehr starken Konkurrenz heute erreichte er einen sehr respektablen siebten Rang. Sein stärkstes Rennen in diesem Jahr zeigte Robin Uhlemayr. Deutliche Bestzeiten in beiden Wertungsläufen, das Ganze sehr sicher mit kaum einer Berührung eines Kegels gefahren führte zu einem ungefährdeten Sieg in Klasse 1.

Auch in Klasse 2 erreichten unsere drei Fahrer sehr gute Platzierungen, wobei mit etwas Glück durchaus mehr möglich gewesen wäre. Patrick Fleschutz schob nach einem fehlerfreien, schnellen ersten Wertungslauf im zweiten Lauf einen der inneren Kegel im Kreisel knapp aus der Markierung heraus. Trotz alledem kam er in der heiß umkämpften Klasse noch als Achter in die Pokalränge. Pech hatte auch Alec Bergner, der mit Topzeiten in beiden Wertungsläufen aufwarten konnte, als der innere Kegel des deutschen Ecks nach etwas Verzögerung doch noch umgefallen ist. Er wurde aber immerhin noch Fünfter bei den 26 Startern dieser Klasse. Nachdem seine beiden Teamkollegen im zweiten Wertungslauf je einen Kegel hatten, fuhr Luca Neumann (bemerkenswert: ohne Anweisung eines Trainers!) nach seinem sehr guten ersten Wertungslauf den zweiten mit etwas mehr Sicherheit. Dies zahlte sich letzten Endes aus, da er sich nur der sehr schnellen Alicia Mayer vom MSC Al-Corsa geschlagen geben musste.

In Klasse 3 sollte Alexander Fischer heute das Positive für die nächsten Rennen mitnehmen und den Bruchteil der Sekunde, als er im ersten Wertungslauf sich den durch einen kapitalen Verbremser verschuldeten Torfehler leistete, vergessen. Positiv war, daß er sowohl im Trainingslauf als auch im zweiten Wertungslauf mit sehr guten Laufzeiten aufzeigte, daß er heute sehr konkurrenzfähig gewesen wäre. Besser lief es dagegen für Nico Neumann, der mit zwei sehr schnellen und fehlerfrei gefahrenen Wertungsläufen ebenso wie schon sein kleiner Bruder zuvor als Zweiter bei den 30 Startern dieser Klasse auf dem Podest landete.

In Klasse 4 gab es heute für Tobias Waibel eine positive Premiere in der diesjährigen Allgäu-Runde: er fuhr alle drei Läufe fehlerfrei! Dazu steigerte sich von Lauf zu Lauf und erreichte letzten Endes Rang 9 bei den 20 Startern seiner Klasse.

Rennen AC Lindau / UMC Ulm 02.06.2013

Lindau:

Ähnlich nass wie beim letzten Rennen, aber glücklicherweise nicht mehr ganz so kalt war es heute beim fünften Lauf der Allgäuer Meisterschaft in Lindau. Der Kurs war trotz der neuen Aufgabe "Deutsches Zwillingseck" flüssig zu befahren, Probleme hatte so mancher unserer Fahrer dagegen mit den für sie ungewohnten Karts (Pedalerie und Bremsverhalten).

In Klasse 1 wurde deutlich, wie nah Erfolg und Niederlage beieinander liegen können. Hätte Lukas Pietrowski seine Trainingsleistung (schneller, fehlerfreier Lauf) in den beiden Wertungsläufen umsetzen können, so wäre er als Zweiter auf dem Siegerpodest gelandet. Hätte, wäre, wenn - es kam leider anders. Im ersten Wertungslauf ein Kegel im Deutschen Eck, danach beim Ypsilon nicht weit genug ausgeholt, so daß er fremde Hilfe benötigte, um weiterfahren zu können. Mit den zwei Kegeln im zweiten Lauf wurde er am Ende Elfter unter den 17 Startern. Besser platzierte sich Luca Sparrer, wobei auch er nicht ganz fehlerfrei blieb. Ein Kegel sowie ein kleiner Dreher im Schweizer im ersten Wertungslauf sowie ein Dreher kurz vor dem Ziel im zweiten Wertungslauf zeigen, daß auch bei ihm noch Luft nach oben ist. Trotzalledem wurde er guter Siebter. Seiner Favoritenrolle mehr als gerecht wurde Robin Uhlemayr. Mit zwei fehlerfreien Läufen und über sechs Sekunden Vorsprung gewann er diese Klasse deutlich.

In Klasse 2 hat es heute leider erneut Patrick Fleschutz "erwischt". Während er im ersten Wertungslauf noch fehlerfrei blieb, rutschte er im zweiten Wertungslauf bei der Anfahrt auf das erste deutsche Eck vom Bremspedal, wodurch er zwei Kegel wegkickte. Danach war die Konzentration dahin, so daß er wie schon Lukas in Klasse 1 am Ypsilon hängenblieb. Er wurde heute vorletzter bei den 19 Startern in dieser Klasse. Spannend machten es seine Teamkollegen in dieser Klasse. Im ersten Wertungslauf fuhren Alec Bergner und Luca Neumann die besten Laufzeiten und blieben dabei beide fehlerfrei. Im zweiten Wertungslauf konnten sie dann zwar mit der sehr stark fahrenden Alicia Mayer vom MSC Al-Corsa und mit dem die Bestzeit dieser Klasse fahrenden Markus Weyrich vom AC Lindau nicht mehr ganz mithalten, was aber letztlich keine Rolle spielte, da diese beiden im ersten Wertungslauf nicht fehlerfrei waren. Alec und Luca brachten zudem das Kunststück fertig, mit der exakt gleichen Gesamtzeit gewertet zu werden. Am Ende stand Alec aufgrund der besseren Einzellaufzeit zum ersten Mal in Klasse 2 ganz oben auf dem Podest.

Nicht ganz optimal lief es in Klasse 3. Während seine Laufzeiten durchaus noch konkurrenzfähig gewesen wären, leistete sich Nico Neumann heute sowohl im ersten als auch im zweiten Wertungslauf unnötige Kegelfehler. In der sehr starken Klasse rutschte er mit den insgesamt 3 Pylonen vom dritten bis auf den 19. Rang ab (bei 25 Startern). Obwohl er erst gestern abend vom Urlaub zurückkam, fuhr auch Alexander Fischer das heutige Rennen. Umso bemerkenswerter, daß er bei den schwierigen Bedingungen fehlerfrei blieb. Er steigerte sich von Lauf zu Lauf und kam am Ende auf den neunten Rang.

Ulm:

Nachdem es bei Tobias Waibel in der Allgäuer Meisterschaft zuletzt nicht ganz optimal lief, konzentrierte er sich nun auf den Schwäbisch-Alb-Pokal. Aus diesem Grund fuhr er heute nicht in Lindau, sondern machte sich auf zum UMC Ulm, um sich dort der Konkurrenz zu stellen. Dies zahlte sich aus - durch seinen heutigen Sieg in der Klasse 4 mit 16 Startern hat er es beim letzten Rennen dieser Runde in Günzburg selbst in der Hand, den Klassensieg in dieser Pokalrunde perfekt zu machen.

Rennen MSG Sonthofen 12.05.2013

Bei widrigen äußeren Bedingungen fand der vierte Lauf der Allgäuer Meisterschaft in Sonthofen statt. Mit den Wetterkapriolen hatte aber nur die Technik so ihre Probleme, unsere Fahrer ließen sich davon kaum beeindrucken.

In Klasse 1 konnten wir heute fast das Top-Ergebnis unserer Heimveranstaltung wiederholen. Unsere Jüngsten zeigten eindrucksvoll, dass sie auch schon fleißig im Regen ihr "Popometer" trainiert haben, und dafür wurden sie heute mit sehr guten Platzierungen belohnt. Während Luca Sparrer mit seinen Fahrzeiten auf dem elften Rang gelandet wäre, machte sich seine runde Fahrweise besonders bezahlt. Während die Konkurrenz im Schnitt mit fast 6 Strafsekunden ins Ziel kam, landete er mit nur einem Kegel im zweiten Wertungslauf auf dem 6. Rang unter den 24 Startern. Etwas schneller unterwegs war Lukas Pietrowski, bei dem sich auch die fehlerarme Fahrweise (ebenfalls nur 1 Kegel im zweiten Wertungslauf) auszahlte. Er kam erstmals in seiner jungen Laufbahn mit dem dritten Rang auf das Siegerpodest. Seine derzeit gute Form bestätigte Robin Uhlemayr. Er blieb als einer von nur drei Fahrern in dieser Klasse fehlerfrei und holte mit Bestzeiten in beiden Wertungsläufen verdient den Sieg.

Unsere drei Fahrer von Klasse 2 wollten an diesen Erfolg natürlich anknüpfen, und das gelang auch zwei von ihnen sehr gut. Nur Patrick Fleschutz hatte heute wenig Glück. Technische Probleme (Stromausfall) führten zum Abbruch seiner ersten Trainingsfahrt die er erst nach einer relativ langen Wartezeit wiederholen konnte. Zudem stand er mit dem eiförmig gesteckten Bogen beim ersten Kreuz etwas auf Kriegsfuß. Mit insgesamt 4 Kegelfehlern landete er am Ende auf Rang 21 (bei 31 Startern). Fehlerfreie Topzeiten fuhren dagegen Alec Bergner und Luca Neumann im ersten Wertungslauf. Während Alec dann seine Laufzeit im zweiten Wertungslauf fehlerfrei bestätigte, legte Luca nochmals einen drauf und kam als einziger Fahrer dieser Klasse unter 37 Sekunden ins Ziel. Nachdem dann der einzig verbleibende Konkurrent um die Podestplätze im zweiten Wertungslauf patzte (Haltelinie überfahren), wiederholten die beiden ihren Erfolg vom letzten Rennen in Oberstaufen und wurden Erster (Luca) und Zweiter (Alec).

Aber auch in Klasse 3 bewiesen unsere zwei Fahrer ihr Können im Regen. Alexander Fischer hatte nach einem sehr guten und fehlerfreien ersten Wertungslauf aber Pech im zweiten Lauf, als er den inneren Kegel des deutschen Ecks knapp außerhalb der Markierung verschob. Dies war besonders für ihn ärgerlich, da ihn dies seine erste Podestplatzierung seit dem Rennen in Obergünzburg 2011 gekostet hat. Trotz alledem wurde er noch guter Achter unter den 27 Startern. Seinen ersten Sieg in der Allgäurunde 2013 holte sich Nico Neumann. Mit zwei fehlerfreien Fahrten unter 37 Sekunden konnte keiner der Konkurrenten mithalten, und somit stand auch er mehr als verdient als dritter Fahrer der Scuderia heute ganz oben auf dem Podest.

In Klasse 4 läuft es bei Tobias Waibel momentan überhaupt nicht. Allerdings ist die Hoffnung groß, dass er sich mit seiner starken Kämpfernatur wieder ein gutes Stück nach vorn arbeiten wird. Für ihn kommen die zwei Wochen Pause jetzt gerade recht...

Rennen MSG Oberstaufen 09.05.2013

Zum dritten Lauf der Allgäuer Meisterschaft ließ sich der MSG Oberstaufen eine neue Aufgabe einfallen. Mit dem "Stern", bei dem es hauptsächlich auf sauber und rund gefahrene Wenden ankam, kamen die meisten Kinder sehr gut zurecht. Probleme gab es dagegen mit den etwas älteren Karts, welche mit einem Lenkrad-Speichenbruch in Klasse 3 ihren Höhepunkt fanden.

In Klasse 1 mussten unsere Jüngsten heute etwas Lehrgeld bezahlen. Hatte Luca Sparrer im Trainingslauf noch überhaupt keine Probleme, den Lenkpunkt bei der Ausfahrt aus dem Stern zu treffen, um das nachfolgende deutsche Eck fahren zu können, verschlief er diesen aber leider in beiden Wertungsläufen. Die Folge waren dann 6 Kegelfehler an dieser einen Stelle. Er wurde am Ende trotz seiner insgesamt 8 Kegel aber immerhin noch 12. unter den 22 Startern. Auf dem Platz davor landete Lukas Pietrowski. Er hatte im ersten Wertungslauf 2 Kegel mitgenommen und fuhr im zweiten Wertungslauf besser - bis zu der Wende vor dem zweiten deutschen Eck. Irgendwie vergaß er, diese auch zu umfahren, womit er sich 10 Bonussekunden einhandelte. Aber auch unser dritter Fahrer in dieser Klasse blieb heute nicht fehlerfrei. Robin Uhlemayr, nach dem fehlerfreien ersten Wertungslauf noch vorne liegend, kickte im zweiten Wertungslauf zwei Kegel weg. Er hatte am Ende noch viel Glück, dass er sich nur Dario Mahjen, dem einzigen Fahrer in Klasse 1, der zwei fehlerfreie Wertungsläufe hinlegte, geschlagen geben musste.

Kräftig aufs Gaspedal getreten sind unsere Fahrer in Klasse 2. Patrick Fleschutz versäumte es aber im ersten Wertungslauf rechtzeitig in das erste deutsche Eck einzulenken. Zum Glück fiel dabei nur ein Kegel, und so wurde er am Ende mit einem sehr schnellen zweiten Wertungslauf immerhin noch 6. bei den 24 Startern. Besser lief es bei Alec Bergner. Er machte es heute den Trainern einfach, da er alle 3 Läufe schnell und fehlerfrei fuhr - man brauchte ihm nur sagen: "Genauso noch einmal, Alec." Er holte seinen ersten Auswärts-Podestplatz in Klasse 2 und wurde am Ende nur von seinem Teamkollegen Luca Neumann geschlagen. Dieser hatte im ersten Wertungslauf die schnellste Laufzeit in dieser Klasse aber auch etwas Glück im zweiten deutschen Eck, dass der von ihm verschobene Kegel noch innerhalb der Markierung stehen blieb. Im zweiten Wertungslauf ließ er dann aber nichts mehr anbrennen und holte sich den verdienten Sieg.

Auch sehr gut gefahren sind unsere Starter in Klasse 3. Alexander Fischer hatte allerdings auf der Strecke in Hanglage einen Gewichtsnachteil, insbesondere, da die Karts noch mit den alten 160 ccm - Motoren mit nur 5,5 PS bestückt waren. Mit seiner sauberen und runden Fahrweise konnte er diesen Nachteil aber etwas wettmachen, und so kam er am Ende auf den sehr respektablen fünften Rang unter den 27 Startern. Nico Neumann holte im ersten Wertungslauf am Stern bei den Wenden etwas zu weit aus und war somit etwas zu langsam, um ganz vorne landen zu können. Mit einer sehr beherzten zweiten Fahrt konnte er sich aber noch stark verbessern. Er musste sich am Ende nur von Linus, einem der beiden extrem schnellen Wieser-Zwillinge vom MSC Al Corsa, geschlagen geben.

Nicht so recht lief es dagegen in Klasse 4 bei Tobias Waibel. Etwas angeschlagen und dazu noch ohne jedes Training für einen Kurs mit deutschen Ecken wurde er am Ende mit 4 Kegeln und einem Torfehler in der Schnecke in dieser schnellen Klasse bis auf den letzten Platz durchgereicht.

Rennen Rallye Racing Reutti 05.05.2013

Zum zweiten Lauf der Allgäuer Meisterschaft trat unser Team heute beim Rallye-Racing-Reutti an. Mit dem schnellen Kurs, der aber ein paar markanten Stellen hatte, kamen unsere Fahrer ganz gut zurecht.

In Klasse 1 etablieren sich unsere zwei neuen Fahrer, Luca Sparrer und Lukas Pietrowski, immer mehr im vordersten Drittel der Ergebnisliste. Luca fuhr einen fehlerfreien, aber etwas verhaltenen ersten Wertungslauf. Er scheiterte dann allerdings im zweiten Wertungslauf daran, seine Fahrzeit ohne Kegelfehler zu verbessern. Mit diesem Kegel hatte er am Ende etwas Pech, als Siebter knapp aus den Pokalrängen gefallen zu sein. Etwas mehr Glück hatte da der Lukas. Er kam trotz seines absolut unnötigen Kegelfehlers im ersten Wertungslauf aufgrund der etwas besseren Laufzeiten noch auf den sechsten Platz. Stark war wiederum der Auftritt von Robin Uhlemayr. Mit fehlerfreien Laufbestzeiten in beiden Wertungsläufen kam er heute bei den 18 Startern in dieser Klasse zu seinem dritten Sieg in Folge.

Spannung pur gab es in Klasse 2. Nach dem ersten Wertungslauf lagen unsere drei Fahrer mit fehlerfreien Top-Zeiten ganz vorn im Klassement. Alec Bergner hat aber im zweiten Wertungslauf an der Einfahrt zu einer 5er Gasse etwas den Lenkpunkt verpasst, was zur Folge hatte, dass er eine Seite der Gasse abräumte. Er wurde am Ende aufgrund seiner schnellen Fahrten aber immerhin noch Achter von 27 Startern. Luca Neumann nahm die Anweisung des Trainers, im zweiten Lauf nicht mehr zu viel zu riskieren, etwas zu ernst. Aber auch wenn seine Laufzeit dadurch um einiges langsamer wurde, erreichte er noch den herausragenden zweiten Platz. Oben auf dem Podest stand aber heute zum allerersten Mal überhaupt bei einer "Fremdveranstaltung" Patrick Fleschutz. Mit Laufbestzeit im zweiten Wertungslauf belohnte er sich damit auch für seinen Fleiß und Einsatz in den letzten Trainingseinheiten.

In Klasse 3 war heute Alexander Fischer flott, aber leider nicht ganz fehlerfrei unterwegs. Ärgerlich für ihn, dass es ausgerechnet ein Kegel kurz vor dem Ziel im ersten Wertungslauf war, welcher eine bessere Platzierung verhinderte. Er wurde in der leistungsmäßig engsten Klasse 13. von 29 Startern. Besser erging es seinem Teamkollegen Nico Neumann. Zwar war auch er nicht ganz fehlerfrei unterwegs, seine etwas zu spitz angefahrenen Wenden im ersten Wertungslauf kosteten aber nur etwas Zeit - die Kegel blieben alle stehen. Am Ende hat er als Vierter knapp das Podium verpasst.

In Klasse 4 war heute Tobias Waibel dabei. Nachdem er seit dem Heimrennen kein Jugendkart-Training mehr besuchen konnte, hatte er insbesondere mit den Schlüsselstellen etwas Probleme. So lautete am Ende das Fazit für ihn: "Das Wichtigste ist nicht das Gewinnen, sondern das Teilnehmen".

Rennen MSC Kaufbeuren 28.04.2013

Erneut einen sehr erfolgreichen Auftritt zeigten die Scuderia-Fahrer beim Schwabenpokal-Lauf des MSC Kaufbeuren. Mit dem schnellen, flüssigen Kurs kamen unsere Fahrer sehr gut zurecht, auch wenn die größte Aufgabe, der Kreisel, dieses Jahr noch nicht trainiert wurde.

In Klasse 1 sorgten unsere zwei neuen Fahrer, Luca Sparrer und Lukas Pietrowski, erneut für Aufsehen. Beide fuhren sehr konzentriert und flott durch den Parcours, hatten aber beide im zweiten Wertungslauf Pech, da sich jeder einen unnötigen Kegelfehler einhandelte. Trotzdem erreichte Luca Sparrer einen respektablen 10. Platz unter den 25 Teilnehmern, Lukas Pietrowski platzierte sich als Achter in seinem ersten Rennen auf fremden Boden sogar noch zwei Plätze davor. Robin Uhlemayr wollte unbedingt etwas gegen seinen Ruf tun - einerseits war er bisher immer sehr schnell, andererseits fiel er in den ersten Saisonrennen auch durch eine hohe Anzahl von Kegelfehlern auf. Heute blieb er in allen 3 Läufen fehlerfrei, war zudem vor allem im zweiten Wertungslauf unerreicht schnell und gewann somit verdient seine Klasse.

In Klasse 2 hatten wir auch 3 Fahrer am Start. Alec Bergner hatte vor allem im ersten Wertungslauf etwas Pech, bei der Einfahrt in eine Aufgabe fiel ein Kegel. Somit blieb ihm im zweiten Wertungslauf nichts anderes übrig, als nochmals aufs Ganze zu gehen. Leider fiel dabei wieder ein Kegel. Trotzdem landete er in dieser heiß umkämpften Klasse noch auf dem zehnten Rang. Etwas besser, da fehlerfrei, allerdings mit nicht ganz so schnellen Laufzeiten war sein Kollege Patrick Fleschutz unterwegs. Er steigerte sich im zweiten Wertungslauf noch um eine halbe Sekunde und erreichte damit unter den 33 Startern dieser Klasse einen guten sechsten Platz. Nervenkitzel pur lieferten aber die Gebrüder Neumann ab. Luca in Klasse 2 fuhr sehr schnell, wobei er sich im zweiten Wertungslauf nochmals um 0,6 Sekunden steigerte. Damit konnte er am Ende die Klasse 2 mit einem Vorsprung von 0,26 Sekunden gewinnen.

Noch knapper ging es bei den 42 Startern in Klasse 3 zur Sache. Nico Neumann legte im ersten Wertungslauf eine hervorragende, fehlerfreie Zeit hin und konnte im zweiten Wertungslauf fast exakt die gleiche Zeit erreichen. Am Ende war er weniger als ein Zehntel Sekunde schneller als der schnellste Konkurrent und holte somit den dritten Laufsieg des Tages für den MSC Scuderia Kempten.

Heimrennen MSC Scuderia Kempten 21.04.2013

Einen sehr erfolgreichen Auftakt in die Allgäuer Jugendkart-Meisterschaft feierten die Nachwuchsfahrer der Scuderia Kempten beim Heimrennen letztes Wochenende.

In Klasse 1 gab es zwei faustdicke Überraschungen: Lukas Pietrowski fuhr in seinem allerersten Rennen auf einen sehr guten fünften Platz (bei 21 Startern), und wäre im ersten Wertungslauf der Kegel stehen geblieben, hätte er sogar sensationeller Zweiter werden können. Teamkollege Luca Sparrer, der auch erst sein zweites Rennen fuhr, kam als Dritter aufs Podest, lediglich eine Hundertstel Sekunde hinter dem Zweitplatzierten! Unnötig spannend machte es Robin Uhlemayr. Er fuhr einerseits herausragend schnelle Laufzeiten, leistete sich aber insgesamt 4 Pylonenfehler. Am Ende hatte er etwas Glück, daß es noch zu seinem ersten Sieg reichte.

In Klasse 2 gab es erstmals seit Jahren wieder ein komplettes Podest mit Scuderia-Fahrern. Patrick Fleschutz fuhr bis auf 3 Hundertstel Sekunden identisch schnelle, fehlerfreie Wertungsläufe und kam auf den dritten Rang. Alec Bergner legte einen sehr guten ersten Wertungslauf hin und brachte mit einem etwas verhaltener, aber sicher gefahrenen zweiten Lauf den zweiten Platz nach Hause. Gewaltig gesteigert gegenüber den letzten Trainingseinheiten hat sich der Sieger dieser Klasse. Ruhig und sauber fuhr Luca Neumann in beiden Wertungsläufen Bestzeit der 30 Teilnehmer und stand damit am Ende verdient oben auf dem Podest.

In Klasse 3 erreichte Alexander Fischer mit zwei fehlerfrei gefahrenen Wertungsläufen einen sehr respektablen vierten Platz unter den 30 Teilnehmern. Nico Neumann leistete sich im ersten Wertungslauf einen Kegel, blieb allerdings ruhig und steigerte sich im zweiten Wertungslauf um über eine Sekunde. Am Ende mußte er sich nur dem überragenden Jonas Wieser vom MSC Al-Corsa geschlagen geben.

In Klasse 4 fuhr Noah Renk sein bestes Rennen seit langer Zeit. Leider hatte er mit einem Kegel im zweiten Wertungslauf Pech - dieser warf ihn vom vierten auf den zehnten Rang unter den 19 Teilnehmern zurück. Tobias Waibel fuhr in beiden Wertungsläufen mit Abstand die schnellsten Zeiten, so daß selbst ein Kegel im zweiten Wertungslauf an seinem Sieg nichts ändern konnte.

In Klasse 5 mußte Laura Rumask in beiden Wertungsläufen an ihr Limit gehen, um mit der starken Konkurrenz vom MSC Al-Corsa und MSC Marktoberdorf mithalten zu können. Ein Kegelfehler im zweiten Wertungslauf kostete sie einen Platz auf dem Podest, sie wurde aber trotzdem noch Vierte unter den 12 Teilnehmern.

Rennen AC Lindau im Lindaupark 17.03.2013

Das erste Rennen dieser Saison hatten unsere Jugendkart-Fahrer letztes Wochenende in der Tiefgarage vom Lindaupark. Auf dem gut zu fahrenden, aber trotzdem sehr anspruchsvollem Kurs (in Klasse 1 gab es keinen einzigen Fahrer ohne Kegel) bewies unser Nachwuchs, daß er das Kartfahren über die Winterpause nicht verlernt hat (auch wenn wir im Gegensatz zur Konkurrenz noch nicht mit dem Training beginnen konnten).

In Klasse 1 fuhr Luca Sparrer sein erstes Rennen überhaupt. Er kam mit der Strecke sehr gut zurecht und belegte am Ende mit nur einem Kegel (!!!) den elften Platz (von 13 Startern). Robin Uhlemayr war das fehlende Training gut anzumerken, seine Laufzeiten verbesserten sich pro Lauf jeweils um über 3 Sekunden. Am Ende kam er aber trotz 4 Kegelfehlern auf den respektablen dritten Platz.

In Klasse 2 zeigte Patrick Fleschutz zwei gute Fahrten. Pech hatte er im zweiten Wertungslauf, als ein Kegel knapp außerhalb der Markierung rutschte, und er damit in der engen Klasse um einige Plätze nach hinten durchgereicht wurde. Er wurde Zehnter von 24 Startern. Gut gesteigert hatte sich Alec Bergner in seinem ersten Rennen in dieser Klasse. Nach dem ersten Wertungslauf mit einem Kegelfehler noch auf Rang 13 liegend, fuhr er sich mit einem sehr guten zweiten Lauf noch bis auf Rang 5 nach vorne. Pechvogel des Tages war aber Luca Neumann. Nach zwei fehlerfreien Wertungsläufen im Ziel kam die Durchsage, daß im zweiten Wertungslauf keine Zeit gestoppt wurde. Er "durfte" also nochmals fahren, und wie es in einem solchen Fall meistens passiert: zwei Kegel fielen... Am Ende kam er trotzdem noch auf den starken vierten Platz, aber der eigentlich sichere Stockerlplatz blieb ihm verwehrt.

In der teilnehmerstärksten Klasse 3 hatten wir mit Nico Neumann nur einen Starter. Wie schon zuvor sein Teamkollege Alec fuhr er sich nach einem ersten Wertungslauf mit Kegelfehler von Rang 10 mit einem fehlerfreien, sehr schnellen zweiten Wertungslauf bis auf Rang 4 bei 29 Startern nach vorne, er war somit unser Fahrer der Woche!

Extrem schnell, aber 3 Kegelfehler, so das Resultat unseres einzigen Starters Tobias Waibel in Klasse 4. Ohne Kegel wäre eine Topplatzierung möglich gewesen, so blieb ihm aber in dieser "Profiklasse" nur Rang 13 von 15 Startern.

Rennen MSC Sonthofen 03.10.2013

Bei idealen äußeren Bedingungen fand heute der letzte Lauf zur diesjährigen Allgäuer Meisterschaft in Sonthofen statt. Nachdem der Veranstalter kleinere technische Probleme mit einem Kart und der Zeitmessanlage gelöst hatte, konnte es mit einem überraschend großen Starterfeld losgehen. Wie überrascht selbst der Veranstalter von diesem Starterfeld war, zeigte sich in zwei Punkten: Erstens reichten die Ehrenpreise, welche alle K1-Fahrer erhalten, nicht aus (die Kinder vom Veranstalter bekommen diese nachgereicht), zum anderen wurde der sehr lange Kurs (Fahrzeit vom Robin ca. 46 Sekunden) nach Beendigung der ersten Klasse um gute 10 Sekunden gekürzt...

In Klasse 1 gab heute Deniz Dürbün sein Debüt. Er war entsprechend aufgeregt und mit dem äußerst anspruchsvollen und langen Kurs noch etwas überfordert; damit war er aber nicht allein, selbst Fahrer, die schon ihre zweite Saison absolvieren, hatten mit dem Kurs so ihre Probleme (im Schnitt gab es pro Fahrer in K1 über 9 Strafsekunden). Trotz des letzten Platzes unter den 27 Startern war es aber eine wertvolle Erfahrung für ihn, welche zudem noch mit einem Pokal belohnt wurde. Stark unterwegs war Lukas Pietrowski, der vor allem im ersten Wertungslauf zeigte, zu was er fähig ist. Im zweiten Lauf klappte es dann leider nicht mehr ganz so optimal, mit seinen 3 Kegeln landete er am Ende trotzdem noch auf dem guten achten Rang. Zwei Plätze davor platzierte sich Luca Sparrer, dem es als einem von lediglich 3 Fahrern dieser Klasse gelang, beide Wertungsläufe fehlerfrei zu absolvieren. Ihm kam bei diesem schweren Kurs zugute, dass er mittlerweile ein sehr sicherer Fahrer ist. Und mit fast 3 Sekunden Vorsprung gewonnen hat heute erneut Robin Uhlemayr, obwohl er im zweiten Wertungslauf aufgrund eines kleinen Fahrfehlers eine Pylone mitnahm.

Richtig spannend wurde es in Klasse 2, da es hier noch um den dritten Rang in der Meisterschaftswertung dieser Klasse ging. Aussichtsreichster Kandidat auf diese Position war Patrick Fleschutz, der vor diesem Rennen zwar nur 0,02 Punkte vor seinem stärksten Konkurrenten Philipp Ritter vom MSC Al-Corsa lag, aber zugleich ein schlechteres Streichergebnis hatte. Somit war es für ihn etwas leichter, seinen Punktestand zu verbessern. Das war auch bitter nötig: nach einem sehr flotten und fehlerfrei gefahrenen Trainingslauf schob Patrick im ersten Wertungslauf bei der Kreiselausfahrt unglücklich einen Kegel knapp aus der Markierung heraus. Im zweiten Wertungslauf gelang ihm aber eine fehlerfreie Topzeit, mit der er am Ende Siebter wurde. Exakt diese Platzierung benötigte er auch, um in der Wertung knapp vor Philipp zu bleiben, welcher heute fehlerfrei auf dem vierten Rang landete. Sehr schnell unterwegs war heute Alec Bergner, bei dem Trainingszeit und 2. WL addiert zu einem Sieg heute gereicht hätte. Leider ist ein Rennen aber kein Wunschkonzert, und so verhinderten die 2 Pylonen in der S-Gasse im ersten Wertungslauf diese Top-Platzierung. Er wurde aber trotz alledem noch guter Sechstplatzierter bei den 26 Startern dieser Klasse. Noch einen Tick schneller unterwegs war heute Luca Neumann, allerdings hatte er im zweiten Wertungslauf beim zweiten deutschen Eck einen Pylonenfehler. Dass er am Ende trotz dieses Kegelfehlers die Klasse fast noch gewonnen hätte (er musste sich mit 0,44 Sek. Rückstand nur einem Gaststarter der Niederbayernrunde geschlagen geben), zeigt, wie stark er heute unterwegs war.

Ebenso spannend wie in Klasse 2 hätte es heute eigentlich in Klasse 3 zugehen sollen, da die Meisterschaft in dieser Klasse noch nicht entschieden war. Leider hat sich aber Nico Neumann gestern abend (!) noch unglücklich sowohl den großen Zeh als auch die Kniescheibe gebrochen, so dass er heute tatenlos zusehen musste, wie sein direkter Konkurrent Jonas Wieser vom MSC Al-Corsa mit einer sehr souveränen Leistung (als einziger Fahrer dieser Klasse zweimal fehlerfrei unter 35 Sekunden gefahren!) sowohl den heutigen Klassensieg als auch den Sieg in der Meisterschaftswertung holte. Von uns war in dieser Klasse Alexander Fischer unterwegs. Und obwohl er seit Beginn der Sommerferien nur ein Training am letzten Samstag besuchte, zeigte er zwei sehr sichere und flotte Fahrten. Pech hatte er allerdings am Ende, dass er mit seinem 9. Platz bei den 27 Startern um eine Hundertstel Sekunde an einem Pokal vorbeifuhr.

 

Wer ist online
Wir haben 150 Gäste online
Events
<< Dezember 2018 >> 
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
       1  2
  3  4  5  6  7  8  9
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31